Baden-Württemberg

Corona-Tests im Veterinärlabor

Im Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart finden jetzt Tests auf das Corona-Virus statt. Tierproben übernehmen andere Ämter im Land.

Ab sofort stellt das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUA) Kapazitäten für die Laboruntersuchung von zunächst bis zu 200 Tests auf Covid-19 pro Tag zur Verfügung. „Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag, um die Corona-Krise zu meistern“, sagte Verbraucherschutzminister Peter Hauk.

Tiergesundheitsuntersuchungen finden weiterhin statt

Die veterinärdiagnostischen Analysen, die das CVUA Stuttgart sonst dort durchführt, werden vom Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt (STUA) Aulendorf – Diagnostikzentrum sowie den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern Karlsruhe und Freiburg übernommen. Für das CVUA Stuttgart bestimmte Proben sind weiterhin dort abzugeben.

„Die Untersuchungsämter im Land arbeiten sehr eng zusammen. Dies bewährt sich in der aktuellen Krisensituation. Durch die Umverteilung der Arbeit auf die anderen Untersuchungsämter im Land ist die Lebensmittelsicherheit und die Tiergesundheit weiter wie bisher auf hohem Niveau gewährleistet“, erklärte der Minister.

Das CVUA unterstützt das Gesundheitsamt

„Sollte es die Lage erfordern, werden wir die Testkapazitäten weiter erhöhen. Alle sind gefordert, sich den Herausforderungen durch Covid-19 zu stellen und ihren Teil dazu beizutragen, diese zu bewältigen“, betonte Hauk. Die Fachleute der CVUA seien aufgrund ihrer Expertise und Ausrüstung in der Lage, die Analysen sicher und rationell durchzuführen und die Ergebnisse dem Landesgesundheitsamt zur Verfügung zu stellen.

Die Redaktion empfiehlt

Insgesamt 17 Pferde sind im März neu bei der Pferdeklappe in Norderbrarup anonym abgegeben worden, über 30 Tiere stehen dort jetzt schon und die Zahl nimmt wegen der Coronakrise weiter rapide zu.

Blauzungenkrankheit

Bayern: BTV-Monitoring wegen Corona eingestellt

vor von Silvia Lehnert

In Bayern hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) die Monitoring-Untersuchung zur Blauzungenkrankheit eingestellt. Wie geht es jetzt weiter?

Wissenschaftler der FH Soest erfassen die Sorgen und Wünsche der Landwirtschaft in Zeiten von Corona mit einer Umfrage.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen