Digitale Helfer im Stall: Was nutzt's?

Praktiker aus Süddeutschland und der Schweiz tauschen sich am 19. Januar in St. Gallen aus, welche elektronischen Hilfsmittel den Bauern die Arbeit erleichtern – und welche eher überflüssig sind.

Welche digitalen Produkte die Bauern wirklich weiter bringen, erläutern Praktiker am kommenden Freitag. (Bildquelle: Heil)

Die Digitalisierung der Landwirtschaft macht auch vor dem Stall nicht Halt. Zunehmend finden elektronische Hilfsmittel Anwendung, die ständig Daten sammeln und den Landwirt unterstützen sollen. Doch es gibt auch kritische Vorberhalte gegen die anstehende Datenflut.
 
 
Ein Tageskurs in Salez im Kanton St. Gallen widmet sich Chancen und Gefahren des Digital Farming und wirft auch einen Blick über die Grenzen der Schweiz. Firmen, die smarte Produkte anbieten, präsentieren sich an einem Marktstand.
 
Datum/Zeit
19. Januar 2018, 9.00 bis 16.00 Uhr
 
Ort
Landw. Zentrum SG, Rheinhofstr. 11, Salez, Aula/Maschinenhalle
 
Referenten
Pirmin Zürcher, Christian Manser, beide LZSG;
Uwe Mohr, Tierhaltungsschule Triesdorf (D)
Martin Brugger, SBV
Christina Umstätter, Agroscope
Lucas Casanova, Braunvieh Schweiz
Jürg Guggisberg, Barto AG
 
Kosten
25.- Fr. für Verpflegung
 
Anmeldung
Bis 12. Januar 2018, an Tel. 058 228 24 00; E-Mail: info@lzsg.ch

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen