Tierschutz

RBW prüft gegen Peta vorzugehen Plus

Die Rinderunion Baden-Württemberg e.V. (RBW) prüft derzeit rechtliche Schritte gegen Peta. Die Tierschutzorganisation hatte offenbar ohne Drehgenehmigung ein Video vom Tierauftrieb für eine Kälberauktion in Herrenberg gemacht und ins Netz gestellt.

Die Rinderunion Baden-Württemberg e.V. prüft derzeit rechtliche Schritte gegen Peta. Die Tierschutzorganisation hatte offenbar ohne Drehgenehmigung ein Video vom Tierauftrieb für eine Kälberauktion in Herrenberg gemacht und ins Netz gestellt.

Die Tierschutzorganisation hatte im Januar Filmaufnahmen vom Kälberauftrieb für eine Auktion im September in Herrenberg ins Netz gestellt und der RBW, als Veranstalter, dabei Tiermisshandlungen sowie Verstöße gegen die Tierschutznutztierhaltungsverordnung vorgeworfen. "Wir haben Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Kälberauktion erstattet und fordern ein Ende solcher Auktionen", erklärt Lisa Kainz von Peta auf Anfrage von Südplus. Weil das Thema offenbar auch...


Diskussionen zum Artikel

von Burkhard Diekmann

Unbedingt spenden

Da wäre ich mal für eine besondere Spendenaktion. Alle überzähligen Kälber, Ferkel, Schweine mit angefressenen Schwänzen usw. mal eine Woche bei Peta in der Zentrale abgeben. Dann können sie ja mal zeigen wie es richtig geht.

von Günter Schanné

Schwanzbeißen

Das routinemäßige Enthornen von Kälbern ist rechtswidrig, da es gegen das grundsätzliche Amputationsverbot im Tierschutzgesetz verstößt. Das Schwanzbeißen bei Ferkeln ist ein deutlicher Hinweis der Tiere auf schlechte Haltungsbedingungen. Leider weiß die konventionelle ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Spendenkonto

Liebe RBW ich würde den Kampf gegen Peta gerne unterstützen. Gibt es dafür ein Spendenkonto?

von H. Bogen

Peta sind keine Tierschützer sondern sogenannte Tierrechtler und die gehören verboten. Landwirte und alle Tierhalter die sich jeden Tag vernünftig um ihre Tiere kümmern das sind Tierschützer.

von Günter Schanné

Tierrechtsorganisationen

Das Eintreten für die Rechte der Tiere ist keine Straftat und kann daher nicht verboten werden. Es ist vielmehr als freie Meinungsäußerung vom Grundgesetz gedeckt.

von Paul Siewecke

Tierschutzverstöße..

aufzudecken und bei den zuständigen Behörden anzuzeigen ist eine Sache... aber dies über einen längeren Zeitraum zu sammeln und dann für eigene monetäre und politische Interessen zu missbrauchen eine ganz andere! Dabei auch noch Videos zusammenzuschneiden, die gar keinen sachlichen, ... mehr anzeigen

von Markus Baier

Gemeinnützigkeit entziehen

Auf dem schnellsten Wege die Gemeinnützigkeit entziehen.

von Günter Schanné

Gemeinnützigkeit

Tierschutz dient dem Allgemeinwohl und ist daher ein Grund für den Status der Gemeinnützigkeit

von Hans-jürgen Fricke

Endlich

Wert sich mal einer gegen diese sogenannten Tierschützer

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen