Wie geht es den Frauen im ländlichen Raum?

Um die aktuelle Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft und im ländlichen Raum zu erfassen, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg auf Anregung der baden-württembergischen LandFrauenverbände bei der Universität Freiburg eine Studie in Auftrag gegeben.

Frauen in der Landwirtschaft übernehmen häufig auch Arbeiten im Stall. (Bildquelle: Heil)

Um die aktuelle Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft und im ländlichen Raum zu erfassen, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg auf Anregung der baden-württembergischen LandFrauenverbände bei der Universität Freiburg eine Studie in Auftrag gegeben. Was bedrückt Sie? Wie schätzen Sie die Lage Ihres Betriebs ein? Wo sehen Sie Entwicklungsbedarf für Ihre Region? Diese und andere Fragen sollen die Lebenswirklichkeit der Frauen repräsentativ abbilden und eine Grundlage für die Entwicklung maßgeschneiderter Förderprogramme liefern. „Wichtig ist uns die repräsentative Erfassung der ganzen Vielfalt an unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen in den unterschiedlichen landwirtschaftlichen Betriebsformen und -typen in ganz Baden-Württemberg. Für die Studie ist es wichtig, dass sich möglichst viele Frauen an der Umfrage beteiligen“, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk.  Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und die Universität Freiburg hoffen, dass viele Frauen an der Studie teilnehmen und rufen dazu auf, die Einladung zur Studie auch im Freundes- und Bekanntenkreis zu verbreiten.
 
Die Studie richtet sich an alle Frauen ab 16 Jahren, die auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Baden-Württemberg (Haupt- oder Nebenerwerb) arbeiten oder dort gelegentlich mithelfen bzw. im ländlichen Raum wohnen.
Die Studie wird bis einschließlich 15. April 2018 als Online-Befragung durchgeführt. Nach Auswahl des entsprechenden Landkreises, startet der Fragebogen, dessen Beantwortung etwa 25 Minuten in Anspruch nimmt.
 
Den Link zur Studie sowie weitere Informationen finden Sie hier:
www.landfrauen.uni-freiburg.de.
 
Für Rückfragen stehen die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Katja Baur und Beatrice Biro sehr gerne zur Verfügung (E-Mail: landfrauen@uni-freiburg.de; Tel. 0761 203-54042). 

Artikel geschrieben von

Anja Rose

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Anja Rose eine Nachricht

ALT vs. NEU: Der große Vergleich der Traktoren-Generationen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen