Fernerkundung

BMEL unterstützt Satelliten-Ernteschätzung mit 800.000 €

Das BMEL fördert die Group on Earth Observations Global Agricultural Monitoring Initiative (GEOGLAM) in den kommenden drei Jahren mit insgesamt rund 800.000

Um den Hunger in der Welt zu bekämpfen sind umfangreiche und valide Daten über Ernte- und Witterungsbedingungen unerlässlich. Deshalb hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Donnerstag einen Vertrag zur Förderung der „Group on Earth Observations Global Agricultural Monitoring Initiative“ (GEOGLAM) unterzeichnet. Das Bundesministerium unterstützt die Initiative, die auf einen G20-Beschluss zurückgeht, in den kommenden drei Jahren mit rund 800.000 €.

GEOGLAM nutzt die Fernerkundung per Satellit, um Daten zu sammeln. Hauptprodukt ist der „Crop Monitor“. Er gibt einen Überblick über die Ernteschätzungen für Mais, Weizen, Sojabohnen und Reis. Diese vier Kulturen decken über 80 % des weltweiten Handels für wichtige Ernährungsgüter ab. Anhand der Daten ist es möglich, Extremwetterereignisse wie Dürren besser vorherzusagen.

Julia Klöckner: „GEOGLAM kann ein wirksames Instrument sein, um Versorgungsengpässen und Hungerkrisen wirksam entgegenzuwirken. Länder, in denen die Ernährung nicht immer gesichert ist, können mithilfe der Daten frühzeitig auf mögliche Krisen in der Pflanzenproduktion aufmerksam gemacht werden. Prävention statt Reaktion, darum geht es. Die Initiative unterstützen wir deshalb aus voller Überzeugung. Wichtig ist aber, dass wir gemeinsam zu einem dauerhaften Mechanismus zur Finanzierung kommen.“

GEOGLAM finanziert sich derzeit überwiegend aus freiwilligen Beiträgen. Eine dauerhafte Finanzierung ist aber vorgesehen über die G20-Mitglieder sowie internationale Geldgeber, darunter Länder, die im Weltwirtschaftsforum vertreten sind.


Diskussionen zum Artikel

von hermann-Josef schaller

immer noch nicht kapiert?

Am Anfang meiner beruflichen Ausbildung mitte der 70er Jahre wurde uns immer erzählt: wir haben bald 4 Milliarden Menschen auf der Welt wie sollen wir die nur ernähren? Wir müssen die Produktion steigern damit der Hunger in der Welt besiegt wird ! Angersichts der grausigen Bilder der ... mehr anzeigen

von Karl Nölp

Ernte Schätzung

Die Wiedevereinigung ist für die Menschen was gutes. Für die BRD ??? es fing an mit ganztages betreuung Kinder zum wickeln und erziehen in die Krippe .In der Landwirtschaft führen wir jetzt Planwirtschaft ein. Den Beruf Landwirt braucht mann nicht mehr lehrnen es gibt soviel schlaue ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Um den Hunger in der Welt zu bekämpfen -

würde es nicht schaden, wenn die WHO endlich einmal den weißen Elefanten beim Namen nennen würde. Wie groß muß dieser noch werden, um ihn sehen zu wollen? Dieser Elefant namens Überbevölkerung gehört nämlich schon längst eingeschränkt. Aber nein, da wird ein Programm nach dem ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Ja ja Ernteschätzung

zum Wohle der Ernährungssicherheit. Ja das hat früher super funktioniert. DIe USDA Schätzungen mit 2 - 3 mal im Jahr waren fast immer punktgenau. Jetzt schätzt die USDA mehrmals im Monat für die Börse. Mit Schwankungen das sich die Balken biegen, oder besser gesagt, die Preise an ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Kurz und knapp -

big Brother is watching you! Auf das läuft es hinaus!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen