Exakte Futterrezepturen

EuroTier 2022: Weda Großanzeige 4PX.Trac für Futtermischwagen

Weda stellt eine neue Großanzeige für internetfähige Geräte vor, die auf Tablets, Smart­phones etc. läuft.

Für Landwirte ist es bei steigenden Futterkosten existenziell wichtig, dem Tierfutter eigens produzierte und günstig erworbene Nebenprodukte beizumischen. Idealerweise können in einer Flüssigfütterung Substrate wie etwa Getreide, Brot, Kartoffelprodukte, Biertreber, Zuckerrüben oder Maissilage eingesetzt werden.

Um diesen Misch-Prozess transparent und steuerbar zu machen, hat WEDA Dammann & Westerkamp die Großanzeige 4PX.Trac für internetfähige Geräte entwickelt.

Entlastung im Arbeitsalltag

Die Substrate werden im Arbeitsalltag meistens von Radladern aus dem Fahrsilo entnommen. Ein Manko war es dabei bislang, dass gängige Displays an den Vormischbehältern jeweils nur die aktuelle Mengen anzeigen, die sich im Dosierer befinden. Anwender wussten somit nicht genau, welche Komponenten in welchen Mengen bereits geladen wurden und wieviel von welchem Stoff laut Futterrezeptur noch beigemischt werden muss.

Exakte Mischungen

Waren die benötigten Mengen noch nicht erreicht, wurden Fehlermeldungen angezeigt, ohne dass Anwender genau wussten, was die Meldungen bedeuten. Überdies war das Ablesen der kleinen Anzeigen mitunter schwierig, sodass das Mischen nicht exakt nach der Rezeptur erfolgte.

Die Lösung von WEDA ist die neu entwickelte Großanzeige 4px.Trac für Tablets, Smartphones oder jedes andere internetfähige Gerät, das dem Landwirt die vordefinierten Mengen signalisiert. Ist das Limit eines Substrates erreicht, wird es umgehend angezeigt.

Per Fingertipp bestätigt der Landwirt dann den Ladeprozess und wird anschliessend aufgefordert, die Menge des nächsten Produktes zu laden. Damit ist auf einen Blick ersichtlich, was zu tun ist – Anwender können aber auch einfach bestätigen und zum nächsten Schritt springen. Unter dem Strich ermöglicht der 4PX.Trac von WEDA die exaktere, schnellere Zusammenstellung seiner Rezepturen ohne teure Futterverluste oder falsche Mischungen, verspricht der Hersteller.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.