Agritechnica-Neuheiten

Neu von Farmtech: Güllefass Policis und Miststreuer Superfex

Farmtech baut sein Portfolio aus und hat das neue Güllefass Policis sowie den Miststreuer Superfex 700 vorgestellt.

In den nächsten Jahren möchte Farmtech Schritt für Schritt zu einem der führenden Unternehmen in der Landtechnikindustrie, speziell in der Transportbranche landwirtschaftlicher Güter, aufsteigen. Neben dem bereits vorhandenen Produktportfolio wie etwa Kipper, Streuer, Abschiebe- und Muldenfahrzeuge wächst die seit zwei Jahren etablierte Gülletechniksparte.

Die neuen Baureihen der Güllefässer POLYCIS sollen für den Kunden neben hochwertiger Qualität auch eine Vielzahl von spezifischen Kundenlösungen bieten, erklärt das Unternehmen. Das Produktprogramm umfasst insgesamt vier verschiedene Fasstypen mit 11.000, 14.000, 15.500 und 18.000 Liter Fassungsvermögen. In Kombination mit den eigenen Ausbringsystemen, bis zu einer Verteilbreite von 18 m, könne nahezu jede spezifische Anforderung an die moderne Gülletechnik erfüllt werden, heißt es.

Der stabile Fasskörper aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit Gelcoat-Beschichtung und den serienmäßig enthaltenen Schwallwänden bietet laut Hersteller maximale Stabilität und Beulsteifigkeit. Die Einbindung der Fahrzeugachsen, der Deichsel und des Fasskörpers erfolgt über zwei starke verzinkte Längsformrohre welche gleichzeitig die Wangen-Exzenterschneckenpumpe sicher aufnehmen können. Diese besonders leistungsstarke Pumpe biete mit einer Förderleistung von bis zu 6.000 Liter pro Minute sowohl für den einzelnen Landwirt, als auch für Maschinenringe und Lohnunternehmen eine hervorragende Haltbarkeit, erklärt Farmtech. Zusätzlich ermögliche die gesamte Gülleführung im Grundrahmen der Maschine einen effizienten Durchfluss mit einfach zugänglichen Wartungspunkten.

Wesentliche Komponenten wie der Fahrzeugrahmen und alle daran befestigten Anbauteile sind serienmäßig verzinkt.

Farmtech Güllefass POLYCIS (Bildquelle: Pressebild)

Farmtech baut zudem eigene Ausbringsysteme für die bodennahe Gülleausbringung. Ebenfalls eine eigene Entwicklung sind die Schneid-Verteilköpfe für die exakte Verteilung der Gülle,

  • Schleppschlauchsystem Albatros in Breiten von 7,5 m bis 15 m
  • Schleppschuhsystem Condor in den Breiten von 7,5 m bis 18 m

Ausstattungen für alle bodennahen Ausbringsysteme:

  • Teilbreitenabschaltung (linke und rechte Teilbreite) inklusive Spurabschaltung
  • 25 cm oder 30 cm Schlauchabstand
  • Hydraulische Folgesteuerung für den gesamten Klappvorgang
  • Hydraulisch hochklappbare Endstücke zur Reduktion der Teilbreite von z.B. 18m auf 15m oder 15m auf 12m => damit können mit einem System verschiedene Fahrgassenabstände ermöglicht werden.
  • Arbeitsscheinwerfer

Hangausgleich für besonders unebenes Gelände

  • Neuentwicklung für alle Schleppschuhausbringsysteme ab 12 m Breite, 3D Hangausgleich als Option erhältlich.
  • Alle Klapp und Verriegelungselemente werden hydraulisch angesteuert, zusätzlich werden die auskragenden Elemente über Hydraulikspeichersysteme entlastet.
  • Überlastsicherung für beide Ausleger ebenfalls integriert, das bedeutet im Falle einer Kollision schwenken beide oder ein einzelner Ausleger nach hinten um Beschädigungen am System zu vermeiden.

-------------------------------------------

Neuer Miststreuer SUPERFEX 700

Farmtech Miststreuer Superflex 700 (Bildquelle: Pressebild)

Für kleine und mittelgroße viehhaltende Betriebe ist die eigene Ausbringung von festem Wirtschaftsdünger nach wie vor die beste Alternative gegenüber großen Investitionen in den Bau von Güllelagerstätten und die damit verbundene Logistik. Kompakte Streuer sollen mit einem exakten Streubild für Unabhängigkeit und gleichzeitig großen Komfort für den Fahrer beim Arbeitseinsatz sorgen.

Die neue Baureihe des Streuers Superfex verbindet diese Anfordernisse, erklärte Farmtech weiter. Das robuste Streuwerk, welches sich bereits in der Vergangenheit bei vielen Farmtech Streuern bewährt habe, ist mit vier stehenden Fräswalzen ausgestattet. Die scharfen Fräsmesser an den Walzen aus Hardox sollen für eine optimale Zerkleinerung des Streugutes sorgen und könnten beidseitig verwendet werden. Der Antrieb der Streuwalzen erfolgt über eine zentrale Kardanwelle mit Überlastsicherung, welche direkt im Grundrahmen integriert ist. Alle rotierenden Teile des Antriebes seien somit vor Berührung oder Fremdkörpern geschützt. Durch die vollständige Auswuchtung aller rotierenden Elemente ergibt sich laut den Konstrukteuren ein sehr ruhiger Lauf des gesamten Streuwerkes, auch bei höheren Drehzahlen.

Der Antriebsstrang des Streuers wird zusätzlich über eine Überlastkupplung vor Beschädigungen geschützt.

Farmtech Miststreuer Superflex 700 (Bildquelle: Pressebild)

Der leistungsstarke Kratzbodenantrieb mit den sehr stabil ausgeführten Ketten soll sowohl für den einzelnen Landwirt als auch für Maschinengemeinschaften und kleinen Lohnunternehmen eine hervorragende Haltbarkeit bieten, heißt es weiter. Beide Ketten in der Dimension 12 x 36 mm würden automatisch über Federelemente gespannt und ermöglichten einen wartungsarmen Betrieb. Die Kratzbodengeschwindigkeit ist vom Schlepper stufenlos regulierbar.

Über den integrierten Stauschieber kann die Beschickung des Streuwerkes optimal eingestellt werden. Zudem kann zu Beginn des Streuvorganges die Ausbringmenge exakt dosiert werden.

Mit dem niedrigen Schwerpunkt und den kompakten Abmessungen soll der Superfex besonders agil sein. Das vollkommen neue Konzept des geschlossenen Deltarahmens ermögliche neben dem Schutz aller Hydraulik-, Elektro- und Druckluftleitungen eine sehr einfache Reinigung des Streuers. Der Zugang zu den Wartungsstellen im Grundrahmen sei über Öffnungen einfach zu bewerkstelligen.

Farmtech Miststreuer Superflex 700 (Bildquelle: Pressebild)

Das Gerät ist verzinkt, die Deichsel ist wahlweise als Oben- oder Untenanhängung verwendbar und alle Hydraulikleitungen sind mit dem KENNFIXX-Schlaukennzeichnungssystem versehen. Die neuen Superfex Streuer werden nach intensiven Testphasen ab Mai 2020 vom Band laufen.

Farmtech Miststreuer Superflex 700 (Bildquelle: Pressebild)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen