Neu

Neuer SIP-Hochleistungs-Kreiselzettwender Spider 1300|12 T

70 PS reichen: SIP stellt mit dem Spider 1300|12 T einen neuen Kreiselzettwender der Heavy Duty-Linie vor. Außerdem neu ist der Heuwender Spider 915|8 mit acht Kreiseln für mittlere Höfe.

Der Futtererntegerätehersteller SIP präsentiert mit dem Spider 1300|12 T einen neuen Kreiselzettwender der Heavy Duty-Linie für den Profi-Einsatz auf großen Flächen und in Lohnunternehmen.

Mit zwölf Rotoren, einer Arbeitsbreite von 12,9 m und einem Gewicht von 3.270 kg ist der Spider 1300|12 T vergleichsweise leicht, aber zugleich sehr robust und kompakt gebaut, erklärt das Unternehmen.

Das Maschinenkonzept und insbesondere das innovative Rotordesign sollen sowohl ein gleichmäßiges Verteilen und Wenden des Futters als auch eine Leichtzügigkeit des Kreiselzettwenders sicherstellen, so dass die Maschine bereits mit 70 PS-Traktoren gefahren werden kann. Zum Straßentransport wird der Spider 1300|12 T hydraulisch auf das Fahrwerk eingeklappt und weist dann eine Transportlänge von nur 6,25 m auf.

Heuwender

Der ausgeklappte Spider 1300|12 (Bildquelle: Pressebild)

Die zwölf Kreisel können fünf Schwaden eines Mähers mit sieben Scheiben auf der Arbeitsbreite von 12,9 m verteilen. So sorgen sie für ein schnelles Arbeiten mit hohen Flächenleistungen von bis zu 19 ha pro Stunde und ein beschleunigtes Anwelken des Mähguts. Die Doppel-Federzinken aus Super C-Stahl mit unterschiedlicher Schenkellänge sorgen für einen exzellenten Gutfluss bei optimaler Schonung des Futters.

Neuer Achtrotoren-Kreiselzettwender Spider 915|8

Ebenfalls neu ist der Spider 915|8, das neue Spitzenmodell der Robust Kreiselzettwender-Reihe für mittelgroße Betriebe. Die acht Rotoren sorgen auf einer Arbeitsbreite von 9,15 m für eine gleichmäßige Verteilung des Futters. Der Wender ist mit einem Gewicht von 1.450 kg und einer Transportlänge von 2,20 m für Schlepper mit etwa 80 PS konzipiert.

Heuwender

Der kleinere Spider 915|12 (Bildquelle: Pressebild)

Die durchdachte und robuste Konstruktion des Spider 915|8 mit flexiblem Gestänge und Stabilisatoren sorgt laut SIP für eine hohe Wendigkeit sowie stabiles und effizientes Arbeiten.

Der Zettwender passe sich über seine Tasträder optimal dem Boden an, heißt es weiter. Dadurch werde das Futter sauber gehalten, während die Grasnarbe unbeschädigt bleibt. Die acht Rotoren sorgten für eine perfekte Streuung des Mähguts und gewährleisteten so ein schnelles Anwelken des Futters, was für den Erhalt der Nährstoffe im Futter entscheidend ist.

Der Streuwinkel kann je nach Futtermenge und –art hydraulisch in einem Winkel von 11° bis 19° verschoben werden. Um Futterverluste beim Streuen entlang der Feldränder zu vermeiden, können zudem die Räder hydraulisch in die linke oder rechte Arbeitsposition verschoben werden.


Mehr zu dem Thema