Trendwende

Stihl produziert ab 2024 Akku-Produkte in Deutschland

Stihl fertigt Akkuprodukte in Österreich, den USA und demnächst auch in Deutschland, China und Rumänien.

Die Stihl-Gruppe wird zukünftig auch Akku-Produkte für professionelle Anwendungen am Stammsitz in Waiblingen fertigen. Die Produktion wird im Werk 2 in Waiblingen-Neustadt aufgebaut und soll 2024 starten.

Michael Traub, Stihl-Vorstandsvorsitzender, berichtet, dass inzwischen knapp 20 % aller verkauften Stihl Produkte weltweit einen Akku-Antrieb hätten. "Akku ist unser am schnellsten wachsendes Marktsegment und wir investieren weiterhin kräftig in dieses Zukunftsfeld. Mit dem Aufbau der neuen Akku-Produkte-Fertigung stellen wir die Weichen, um auch weiterhin ein führender Player im Akku-Markt zu sein“.

Martin Schwarz, Vorstand Produktion und Materialwirtschaft, ergänzt: „Die Entscheidung für eine Akku-Geräte-Produktion in Waiblingen ist ein klares Bekenntnis zu unserem Produktionsstandort in Deutschland. Mit dieser Fertigung erweitern wir unsere Produktionskapazitäten im Akku-Bereich und stellen unseren internationalen Fertigungsverbund weiterhin schlagkräftig für die steigende Nachfrage auf.“

Seit 2009 im Akku-Geschäft

Stihl hatte 2009 mit der Markteinführung der ersten Akku-Produkte begonnen. Mittlerweile sind mehr als 50 Akku-Produkte für Privatanwendungen und Profis im Sortiment. Entwickelt werden die Geräte sowie Akku-Packs und Ladegeräte im Entwicklungszentrum am Stammsitz in Waiblingen.

Eine Vielzahl der Akku-Produkte fertigt Stihl derzeit in Österreich. Weitere Produktionsstandorte von Akku-Geräten sind USA und demnächst neben Deutschland auch China sowie Rumänien, wo derzeit ein neuer Produktionsstandort für Akku- und Elektroprodukte aufgebaut wird.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.