„Erweiterte Fruchtfolgen dringend nötig“ Premium

„Optimierte Fruchtfolgen können im Ackerbau als Problemlöser gegen viele Krankheiten und Schädlinge wirken“, erklärte kürzlich Dr. Ute Kropf von der Fachhochschule Kiel im Rahmen der Veranstaltung Getreide-Roadshow „Damit lassen sich auch die Erträge steigern.“

Neue Kulturen in die Fruchtfolge einzubauen ist nur sinnvoll, wenn diese aus anderen Familien stammen – also demnach nicht zu den Gräsern, Kruziferen oder Leguminosen gehören. „Andernfalls begünstigen sie die bekannten Schädlinge und Krankheiten“, sagte Kropf. Doch welche...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Matthias Bröker

Redakteur Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Matthias Bröker eine Nachricht

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

„Erweiterte Fruchtfolgen dringend nötig“

vor von Aus dem top agrar-Magazin

Fotostrecke: Regenwürmer wollen wühlen

vor von Aus dem top agrar-Magazin , Friederike Mund / Dr. Ute Kropf und Prof Dr. Klaus Schlüter

Würmer wollen wühlen!

vor von Friederike Mund Ute Kropf , Klaus Schlüter ,

Fotostrecke: Regenwürmer wollen wühlen

vor von Friederike Mund , / Dr. Ute Kropf und Prof Dr. Klaus Schlüter

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen