Bundesamt für Naturschutz

AbL und JKI entwickeln Saatgutmischung für Insekten und Nützlinge

Das Bundesumweltministerium fördert ein Projekt der AbL und des JKI. Ziel ist die Reduzierung des PSM-Einsatzes durch Stärkung von Nützlingen und einer naturverträglichen Landbewirtschaftung.

Das Bundesamt für Naturschutz fördert in Niedersachsen, Sachsen und Thüringen ein Projekt, bei dem es darum geht, den Pflanzenschutzmitteleinsatz zugunsten der Insektenwelt einzuschränken. Dafür stellt das Bundesumweltministerium rund 1,1 Mio. € bereit.

Das Amt wünscht sich eine naturverträgliche Landbewirtschaftung mithilfe von Insekten. Nützlingen wie Schlupfwespen oder Blumenwanzen sollen wieder mehr Nahrung, Lebensraum und Überwinterungsmöglichkeiten in der Agrarlandschaft geboten werden. Das Projekt soll Blühstreifen schaffen, die insbesondere die Nützlinge fördern. Mit dieser Form der natürlichen Schädlingskontrolle sollen langfristig auch der Einsatz und die Abhängigkeit von Pestiziden reduziert werden.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zählte dazu am Dienstag erneut die aus ihrer Sicht vorliegenden Gründe für den Insektenrückgang auf: „Lebensräume gehen verloren, es gibt weniger Vielfalt in der Landschaft und mehr Monokulturen, Pestizide spielen eine wichtige Rolle, ebenso der Eintrag von Schadstoffen in Böden und Gewässer bis hin zur Lichtverschmutzung.“

Und BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel ergänzt: „Viele wildlebende Insektenarten stehen in der Landwirtschaft stark unter Druck – etwa durch den Einsatz von Insektiziden und durch die Artenarmut monotoner Agrarflächen. Damit lässt auch die natürliche Regulierung von Insekten durch Insekten nach und das führt wiederum zu einer zunehmenden Abhängigkeit von Insektiziden. Wie dieser Kreislauf mithilfe von nützlingsfördernden Blühstreifen durchbrochen werden kann, veranschaulicht das Projekt gemeinsam mit den beteiligten Landwirtschaftsbetrieben.“

AbL und JKI machen sich Gedanken

Mit dem Geld soll die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Mitteldeutschland nun gemeinsam mit dem Institut für Pflanzenschutz im Ackerbau und Grünland des Julius Kühn-Instituts (JKI) Pflanzenmischungen für die gezielte Förderung von Nützlingen entwickeln.

Für die optimale Zusammensetzung der Mischungen sammeln die Projektpartner Ergebnisse, Erfahrungen und Anliegen aus Wissenschaft, Landwirtschaft, Naturschutz und Politik. Die speziellen Mischungen werden in mindestens 20 landwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen, Sachsen und Thüringen in mehrjährigen Blühstreifen zur Nützlingsförderung eingesetzt.

Im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen werden außerdem die ökologischen Leistungen dieser Blühstreifen untersucht. Unter anderem werden in der Fruchtfolge Winterweizen, Kartoffel und Zuckerrübe die kurz- und langfristigen Effekte der Blühstreifen auf das Schädlings- und Nützlingsaufkommen sowie auf die Biodiversität evaluiert. Auch der Einfluss der Maßnahmen auf die Erträge der Kulturen und die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen werden untersucht. Ziel des Vorhabens ist es, Blühstreifen gezielt für nützliche Insekten als erweiterte Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen(AUKM) zu etablieren.

Das Verbundvorhaben erhält weitere finanzielle Förderungen aus den Ländern.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.