Farm to Fork

EU-Pflanzenschutzindustrie kündigt Beitrag zum Green Deal an

Die Produzenten von Pflanzenschutzmitteln wollen sich mit einem Drei-Punkte-Programm der "Farm to Fork"-Strategie anschließen.

Die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln sehen sich durch die "Farm to Fork"-Strategie der EU-Kommission nicht an den Pranger gestellt und wollen bei der angekündigten Verminderung mitmachen sowie auf die Forderungen eingehen.

"Wir sind Teil der Lösung", betonte Geraldine Kutas, Generaldirektorin des Europäischen Verbandes der Pflanzenschutzmittelhersteller (ECPA). Dazu hat der Verband ein Drei-Punkte-Programm ausgearbeitet, berichtet aiz.info. Der Einsatz der risikoreichen Mittel müsse in den kommenden zehn Jahren vermindert werden, räumte Kutas ein. Ob eine Halbierung bis 2030 der richtige Weg ist, stellt Kutas allerdings infrage.

ECPA fordert zunächst von der EU-Kommission eine Folgenabschätzung, bevor konkrete Ziele für die Verminderung festgelegt werden. Die EU-Kommission soll die Auswirkungen auf das Angebot von Nahrungsmitteln, auf die Umwelt und die Einkommen der Landwirte bei verschiedenen Reduktionszielen untersuchen. 



Schon heute wollen sich die Produzenten von Pflanzenschutzmitteln mit ihrem Drei-Punkte-Programm der "Farm to Fork"-Strategie anschließen. Sie kündigen Investitionen von 10 Mrd. Euro in die Präzisionslandwirtschaft und die Digitalisierung bis 2030 an. Zudem wollen die Hersteller 4 Mrd. € in den biologischen Pflanzenschutz investieren. Zweitens sollen mehr Behälter von Pflanzenschutzmitteln wiederverwendet werden. Die Recyclingquote in der EU soll von heute 60 % auf 75 % im Jahr 2025 ansteigen. Drittens will die Pflanzenschutzindustrie eine sachgemäße Ausbringung sicherstellen und dazu die Trainingsprogramme für Landwirte und Berater ausbauen.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Die PSM-Hersteller haben Angst vor der Politik

und tauchen ab auf Schmusekurs. Aber das ist auch Taktik. Sie stellen die generelle des 50%- Minderung des PSM_ Einsatzes in Frage und konzentrieren sich auf die gefährlichen Mittel, was auch richtig ist. Außerdem fordern sie Folgenabschätzungen, was auch richtig ist. Dann wollen sie ... mehr anzeigen

von Diedrich Stroman

Schmusekurs

Auf hohem Niveau, den weniger ist dei der Industrie ein Mehr am höheren Preis, und der Landwirt kann die Suppe dann auslöffeln,Risiko und Preis im schlimmsten Fall unverkäufliche Ware durch Schimmel und Pilzgifte! Den letzten beißen die Hunde!!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen