Pflanzenschutz

Zwei Insektizide auf Verbotsliste gesetzt Plus

Die neue EU-Gesundheitskommissarin Kyriakides macht Ernst: Am Freitag erließ sie das Verbot der beiden Insektizide Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-Methyl.

Die EU-Kommission hat am Freitag die beiden Insektizide Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-Methyl auf die Verbotsliste gesetzt und einer Verlängerung der Substanzen für die Anwendung in der europäischen Landwirtschaft untersagt.

Das Insektizid Chlorpyrifos wurde vom US-Hersteller Dow Chemical Mitte der 60er Jahre eingeführt wurde. Es zählt bis heute zu den am häufigsten eingesetzten landwirtschaftlichen Pestiziden in den Vereinigten Staaten. In Deutschland wurde Chlorpyrifos unter Namen wie Schwabex, Hyganex, Insektenil, Microsol, Killgerm und Ketolac vertrieben. Das Pestizid schädigt nach Analyse der EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde (Efsa) das Großhirn Ungeborener und kann zu Erbschäden führen.

In Deutschland ist das Mittel bereits seit 2009...


Diskussionen zum Artikel

von Joachim Löber

Gift bleibt Gift

Endlich hat mal jemand Mut! Ich möchte gern die Insekten, das Trinkwasser und letztlich uns Menschen retten! Joachim Löber

von Willy Toft

Prävention soll überhaupt nicht mehr angewandt werden, wenn es nach Frau Schulze geht!

Kann ihr nicht einer mal sagen, dass sie auf dem Holzweg ist, ob bei der Beize, oder bei den Insektiziden, es wirkt nur eine Zeit lang, aber der Zeitraum ist entscheidend! Weil sonst irreparable Schäden an der Kultur entstehen. Anscheinend ist alles nicht so schlimm, hohlen wir es uns ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen