Brandenburg

Landnutzer und Naturschützer legen Volksinitiativen zum Insektenschutz zusammen

In Brandenburg ist ein Zusammenschluss von Landnutzern und Naturschützern zum Artenschutz gelungen. Ein moderierter Dialogprozess soll bis zur Jahresmitte in einen Gesetzentwurf münden.

In Brandenburg können die Vertreter der zwei im vergangenen Jahr gestarteten Volksinitiativen für Insektenschutz einen Erfolg verbuchen. Repräsentanten der von Landnutzern angestoßenen Initiative „Mehr als nur ein Summen“ sowie des von Naturschützern eingebrachten Volksbegehrens „Artenvielfalt retten - Zukunft schützen“ unterzeichneten in der vergangenen Woche gemeinsam mit Mitgliedern der Regierungsfraktionen im Potsdamer Landtag eine Vereinbarung zur Zusammenführung beider Initiativen.

Die Ergebnisse sollen in gesetzlichen Festlegungen münden

Die Unterzeichner verpflichten sich, die wesentlichen Insektenschutz-Forderungen beider Initiativen in einem moderierten Diskussionsprozess zu aggregieren. Die Ergebnisse sollen in gesetzlichen Festlegungen münden, in denen unter anderem Regeln zur Abschätzung der Folgen von Insektenschutzmaßnahmen für Betroffene sowie Vorschläge für einen gesetzlich abgesicherten finanziellen Ausgleich für Landnutzer enthalten sind. Darauf hatten die Vertreter der Landwirte und anderer Landnutzer gepocht.

Dialogprozess soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein

Der Dialogprozess soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden. Da hierdurch die gesetzlichen Fristen für Volksbegehren nicht eingehalten werden können, erklärten sich die Verantwortlichen beider Initiativen dazu bereit, diese nicht weiterzuverfolgen.

Echter Mehrwert für den Insektenschutz und für die Landnutzung

Nach Einschätzung des Präsidenten vom Landesbauernverband Brandenburg (LBV) und Sprechers der Initiative „Mehr als nur ein Summen“, Henrik Wendorff, ist mit der aktuellen Vereinbarung das erreicht worden, was der „Initialfunke“ des eigenen Volksinitiative gewesen ist: „Dialog und Zusammenarbeit für die märkische Kulturlandschaft auf Augenhöhe“. Nun sei eine gute Voraussetzung geschaffen, um die beiden Volksinitiativen zusammenzuführen und einen echten Mehrwert sowohl für den Insektenschutz als auch für die Landnutzung in Brandenburg zu erreichen, resümierte der LBV-Präsident.

Gesetzlich abgesicherter finanzieller Ausgleich

Wendorff rief nun alle Akteure dazu auf, die Chancen des angedachten Dialogprozesses zu nutzen. Eine gute Grundlage dafür ist laut Wendorff der von beiden Initiativen anerkannte Grundsatz, dass es für die Landnutzer einen gesetzlich abgesicherten finanziellen Ausgleich geben müsse. Damit schlage Brandenburg erstmalig den Weg in Richtung einer verlässlichen und planbaren Umweltpolitik ein, lobte der Sprecher der Landnutzer-Initiative. Wendorff sieht die heutige Unterzeichnung auch als „Vertrauensvorschuss in Richtung der Umweltverbände“. In den weiteren Gesprächen müssten nun auch bislang offene Fragen um die Förderung einer extensiven Weidetierwirtschaft, die Bewertung und der Ausgleich von Naturschutzleistungen sowie die Definition von Mindeststandards im Fokus stehen.

Einigung in substantiellen Punkten

„Wir haben uns auf dieses Verfahren eingelassen, da wir eine realistische Chance sehen, dass wir zu substantiellen Punkten unserer Volksinitiative Einigungen mit den Landnutzerverbänden erzielen können“, erklärte der Vertreter der Naturschützer und Vorstandsmitglied beim Brandenburger Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Dr. Wilhelm Schäkel, im Anschluss an die Unterzeichnung der Vereinbarung.

Zusammenschluss löst juristisches Problem

Für die Volksinitiative „Artenvielfalt retten - Zukunft sichern“ ist durch die Zusammenlegung allerdings auch ein juristisches Problem gelöst worden. In der Woche vor der Unterzeichnung war der Parlamentarische Beratungsdienst des Potsdamer Landtages nach mehrwöchiger Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass die Initiative der Naturschützer aufgrund von Verfahrensfehlern nicht die gesetzlichen Voraussetzungen erfülle und ist somit unzulässig sei. Neben der Nichteinhaltung von förmlichen Zulässigkeitsvoraussetzungen beanstandeten die Juristen einen Verstoß gegen das sogenannte „Koppelungsverbot“. Ihrer Auffassung nach betrifft die Volksinitiative eine Vielzahl unterschiedlicher Regelungsbereiche, die zudem in Teilen deutlich über das Ziel des Artenschutzes hinausgingen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Brandenburger Volksinitiative zur Artenvielfalt steht wegen Verfahrensfehlern vor dem Aus. Ein Neustart ist schon im Gespräch und eine Zusammenarbeit zwischen Umwelt- und Nutzerverbänden offen.

In Brandenburg sammeln Bauern und Naturschützer Unterschriften für eine Volksinitiative zum Insektenschutz. Allerdings getrennt und nicht gemeinsam.

Grundbesitzer und Umweltschützer an einem Tisch

Brandenburg: Spitzentreffen zum Insektenschutz gescheitert

vor von Alfons Deter

Es hätte Vorbildcharakter für ganz Deutschland haben können: Grundbesitzer und Umweltverbände wollten gemeinsam ein Konzept für den Insektenschutz erarbeiten, an dem alle erfolgreich...


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Enteignung?!?

Bei uns gab es einen Leserbrief, bei dem sich ein Hausbesitzer darüber erregte, dass man die Bepflanzung seines Vorgartens evtl. erzwingen wollte statt einen Steingarten zu haben. Er nannte es Enteignung und Einschränkung seiner Freiheit... Offensichtlich verstehen manche Leute auch ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Der Bauernverband ist auch nicht mehr das,

was er mal war !

von Wilhelm Grimm

Bald rollen die Trecker gegen die Landnutzerverbände !

Die Strategie: "Teile und herrsche" funktioniert bei Naiven.

von Albert Maier

@ Bröcker

Danke für die brilliante Darstellung dessen, was ich in 2 Sätzen meinte.

von Thomas Bröcker

Falsche Richtung eingeschlagen

Die Landnutzerverbände hatten gerade durch das juristische Scheitern der NABU Initiative die Gelegenheit ihre eigene Initiative nach vorn zu bringen und eventuell noch nachzubessern. Ich war von Anbeginn gegen eine eigene Initiative der Bauern. Es ist ähnlich wie in Bayern und ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Jetzt werden auch in Brandenburg

die Landwirte übern Tisch gezogen. Das ist Schlichtweck Pure Enteignung!!!!!!!! Ich frage mich nur wie lange wir Landwirte uns diese gängelei noch gefallen lassen??????

von Albert Maier

Grüne Lawine!

Die grüne Lawine macht alles platt. Nach Bayern und BW haben jetzt auch die Bauernverbände in Brandenburg kapituliert und stellen vermeintlichen Insektenschutz über alle Realitäten. Das wird sich jetzt in allen anderen Bundesländern fortsetzen und ist Teil der grünen Strategie in ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen