Studie

Rapssorten: unterschiedlich anfällig für Erdfloh

Erdflöhe schädigen nicht alle Rapssorten gleich stark. Das hat jetzt eine französische Studie herausgefunden. Eine Sorte wird besonders wenig befallen.

Rapserdflöhe und ihre Larven schädigten den Raps in den letzten Jahren teilweise massiv. Nun hat das renommierte französisches Agrarforschungsinstitut Terres Inovia herausgefunden, dass Rapssorten unterschiedlich anfällig sind. Dabei konnten die Forscher einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Sorte und der Anzahl des Larvenbefalls feststellen.

Screenshot

Aus diesen 24 Sorten testeten die Forscher 18 auf die Anfälligkeit von Rapserflöhen. (Bildquelle: Screenshot)

Für die Studie hatten die Forscher ursprünglich 24 Rapssorten von sechs Züchtern auf die Resistenz gegen das Wasserrübenvergilbungsvirus (TuYV) getestet. Im Jahr 2019 untersuchten die Forscher an elf Standorten auch 18 Rapssorten unterschiedlicher Züchter auf den Befall von Erdflohlarven.

Das Ergebnis: Die Winterrapssorte Feliciano KWS wies 3,2 Larven je Pflanze auf. Die anderen getesteten Sorten wiesen zwischen 3,8 bis 5,2 Erdflohlarven je Pflanze auf. Die statistischen Analysen zeigen, dass es einen signifikanten Einfluss der Sorte auf die Anzahl der Larven gibt.

Die französische Studie finden Sie hier:

Die französische Kurzfassung finden Sie hier.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen