Rückstandshöchstgehalte für Quecksilber angehoben

Die Europäische Kommission hat die zulässigen Rückstandhöchstgehalte für Quecksilber bei einigen Erzeugnissen angehoben. Die entsprechende Verordnung setzt neue Grenzwerte für Schalenfrüchte, frische Kräuter und Pilze. Der bisherige Rückstandhöchstgehalt für Obst und Gemüse lag bei 0,01 mg Quecksilber pro Kilogramm.

Die Europäische Kommission hat die zulässigen Rückstandhöchstgehalte für Quecksilber bei einigen Erzeugnissen angehoben. Die entsprechende Verordnung setzt neue Grenzwerte für Schalenfrüchte, frische Kräuter und Pilze.

Der bisherige Rückstandhöchstgehalt lag in der Regel für Obst und Gemüse bei 0,01 mg Quecksilber pro Kilogramm. Nun erfolgte eine Anhebung für Schalenfrüchte auf 0,02 mg/kg sowie für frische Kräuter auf 0,03 mg/kg. Der zulässige Grenzwert für Kulturpilze und wilde Pilze ist auf 0,05 mg/kg angehoben worden. Eine Ausnahme dazu gilt für Steinpilze; hier darf der maximal erlaubte Rückstand von Quecksilber 0,9 mg pro Kilogramm betragen.

Die Rückstandshöchstgehalte werden weiterhin im EU-Pflanzenschutzrecht geregelt, obwohl die betreffenden Belastungen mit diesem Schwermetall laut Angaben der EU-Kommission eindeutig auf Umweltkontaminationen zurückzuführen sind. Experten zufolge gehen diese vor allem auf Emissionen aus Kohlekraftwerken, aber auch auf Altlasten aus dem Bergbau bei der Edelmetallgewinnung zurück.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen