Schramm: Niemand hat das Recht auf eigene Fakten

Die öffentliche Debattenführung um landwirtschaftliche Themen braucht eine starke Expertenrolle der Landwirte, um wieder ins sachliche Gleichgewicht zu kommen. Das hat der Geschäftsführer von Bayer CropScience, Dr. Helmut Schramm, betont und Wege zu einer faktenorientierten Wende in der Kommunikation aufgezeigt.

Dr. Helmut Schramm (Bildquelle: Deter)

Die öffentliche Debattenführung um landwirtschaftliche Themen braucht eine starke Expertenrolle der Landwirte, um wieder ins sachliche Gleichgewicht zu kommen. Das hat der Geschäftsführer von Bayer CropScience, Dr. Helmut Schramm, in Deidesheim betont und Wege zu einer faktenorientierten Wende in der Kommunikation aufgezeigt.

Nach Schramms Worten sollten die Folgen von ideologisch begründeten Betriebsmittelverboten auf die Ernährungssicherheit und die Nachhaltigkeitschancen der modernen Landwirtschaft in den Vordergrund gestellt werden, aber auch die Aufarbeitung bestehender Defizite.

Der Geschäftsführer prangerte zugleich die Missstände der deutschen Diskussionskultur um Agrarthemen an. Es habe zwar „zweifelsohne jeder das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand ein Recht auf eigene Fakten“, stellte Schramm mit Blick auf die vermeintliche Beweisführung von Gesundheits- und Umweltfolgen im Pflanzenschutz klar. Abgesehen davon rief er die Medienvertreter dringend dazu auf, die Meinung von Laien und Fachexperten unterschiedlich zu gewichten.

Falsche Maßstäbe diagnostiziert Schramm auch dann, wenn Politiker immer weniger auf ihre Fachbehörden hörten und sich der Handel in „fachlich unbegründeter Weise zur zweiten Regulierungsbehörde“ aufspiele. Verzerrungen gebe es ebenfalls bei der Darstellung des Ökolandbaus, hob der Geschäftsführer hervor.

Verfechter der Biolandwirtschaft blieben nicht nur eine Antwort auf die Frage schuldig, wie sich diese Bewirtschaftungsform ohne Verluste von Naturhabitaten auf die nötige Fläche bringen lasse; auch die Kupferintensiven Pflanzenschutzmittelanwendungen würden kaum kommuniziert.
 

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen