Befragung

Verbraucher offenbaren Ahnungslosigkeit bei molekularen Züchtungstechniken

Das BfR hatte kürzlich 20 Verbraucher zu einem Gespräch über neue Züchtungstechniken eingeladen. Diese formulierten dann ihre Wünsche. Dabei zeigte sich, wie groß die Unkenntnis und Aufklärung sind.

Verbraucherkonferenz hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kürzlich 20 Bürger geladen. Thema: Umgang mit neuen Molekularen Züchtungstechniken. Kernforderungen der Teilnehmer sind demnach:

  • Beibehaltung des Vorsorgeprinzips,
  • Sicherung der Wahlfreiheit der Verbraucher,
  • Informationsfreiheit und Transparenz,
  • Vorrang sozialer Aspekte vor wirtschaftlichen Interessen, Reform des Patentrechts mit dem Ziel, Patente auf Lebewesen zu verbieten,
  • Haftungsregelung für unerwartete Schäden durch den Hersteller
  • Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln.

Genome Editing-Methoden differenziert betrachten

In ihrem gemeinsamen Verbrauchervotum betonen die Teilnehmer, dass jeder Einsatz neuartiger Technologien von einem grundlegenden gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit begleitet werden müsse. Die Genome Editing-Technik berge das Potential, bei einer großen Bandbreite von Themen wie Nachhaltigkeit, Gesundheit, Klima, Artenvielfalt sowie Tierwohl Verbesserungen zu erreichen. Dazu bedürfe es einer Einbettung in verantwortungsvolle Forschung zu Chancen, Risiken und Auswirkungen sowie strenger Regeln seitens des Gesetzgebers.

Die repräsentativ zusammengestellte Gruppe plädiert dafür, Genome Editing-Methoden differenziert zu betrachten und eine Bewertung anhand des Produkts vorzunehmen: „Das Produkt ist auf Risiken zu überprüfen, statt das Verfahren als solches zu beurteilen.“ Geklärt werden müsse, ob das Endprodukt von Genome Editing-Technik „wirklich unter das Gentechnikgesetz fällt“.

Hensel: Neue Debatte notwendig

BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel bezeichnete die Vorlage des Verbrauchervotums als „großen Erfolg“. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse seien eine wichtige Grundlage für notwendige Debatten, die heute und in Zukunft geführt werden müssten.

Hensel verwies zugleich auf eine verbreitete Unkenntnis über die neuen Techniken. Nur 13 % der über 14-Jährigen hätten laut einer BfR-Umfrage bislang etwas über Genome Editing gehört. „Es herrscht ein eklatanter Informationsmangel gegenüber einer gesellschaftlich hochrelevanten Technologie, der mit dieser Konferenz angegangen worden ist“, betonte der BfR-Präsident.

Aeikens: Keine Abstriche machen

Für einen transparenten Umgang mit den Neuen Molekularbiologischen Züchtungstechniken warb der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens. „Transparenz schafft Vertrauen“, sagte Aeikens bei der Veranstaltung des BfR zum Thema „Genome Editing im Bereich Gesundheit und menschliche Ernährung“. Unerlässlich sei eine ergebnisoffene Diskussion auf der Grundlage wissenschaftsbasierter Fakten.

Aeikens listete eine Reihe von offenen Fragen auf, die im Zusammenhang mit den neuen Techniken geklärt werden müssten. Dazu zählten der Beitrag zu einer nachhaltigen Agrarproduktion und deren notwendige Anpassung an den Klimawandel sowie mögliche Auswirkungen auf eine gesunde Ernährung. Wichtig seien ferner die gegenwärtige gesellschaftliche Akzeptanz der neuen Verfahren und nicht zuletzt die Einbettung in rechtliche Rahmenbedingungen einschließlich einer Auseinandersetzung darüber, ob das bestehende 20 Jahre alte EU-Gentechnikrecht für Genome Editing-Methoden noch zeitgemäß ist.

Aeikens: „Passt das rund 20 Jahre alte europäische Gentechnikrecht noch zu den rasanten technologischen Entwicklungen unserer Zeit?“ Der Staatssekretär ließ keinen Zweifel daran, dass es für eine mögliche praktische Anwendung der Neuen Züchtungstechniken keine Abstriche an geltenden Anforderungen im Bereich der Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung geben dürfe. Daher müsse dem bestehenden hohen Verbraucher- und Umweltschutzniveau ebenso Rechnung getragen werden wie dem Vorsorgeprinzip und den Anforderungen der Rückverfolgbarkeit der Produkte, die mit Hilfe der neuen Techniken hergestellt wurden.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Risiken der Gentechnik, auch der neuen Züchtungstechniken

Wir wissen sehr wenig über die Risiken der Gentechnik und noch weniger über die der neuen Züchtungstechniken. Abgesehen davon ist es sehr sehr schwierig, einen wirklich sicheren wissenschaftlichen Beweis zu führen, ob die Gentechik wirklich Probleme bereitet. Bei der "konventionellen Gentechnik" ist das seit 30 Jahren zumindest nicht gelungen! Trotzdem sollte man vorsichtig sein, wer behauptet, die alten und neuen Züchtungstechniken beinhalten keine Risiken, hat sich schon selbst als Lügner entlarvt. Es ist immer die Frage: wollen wir die (teilweise unbekannten!) Risiken in Kauf nehmen, denn nur durch Versuche, evtl. durch den großflächigen Anbau erzielen wir neue Erkenntnisse.

von Erwin Schmidbauer

Gab es eigentlich schon mal so eine Konferenz zu den Risiken des Mobilfunks????

von Wilhelm Grimm

Ahnungslosigkeit nicht nur bei Verbrauchern, auch bei Landwirten !

Da sieht man erneut, wie gut die Gehirnwäsche der Grünen, der Umweltverbändeund und des Bundesumweltministerums funktioniert. Dass die Medien denen wie die Lemminge folgen, ist verantwortungslos.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen