Klimaschutz

Bundesregierung bestätigt menschengemachten Klimawandel

Die AfD-Bundestagsfraktion bezweifelt, dass 97 % der Wissenschaftler schnelle Gegenmaßnahmen zum Klimawandel fordern würden. Die Bundesregierung hält mit neuen Studien dagegen.

99 Prozent der Wissenschaftler, die Fachaufsätze zum Klimaschutz veröffentlichen, sind der Überzeugung, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist. Die Bundesregierung sieht diesen Konsens ebenso durch die fundierten Aussagen der IPCC-Berichte gestützt, wonach der menschliche Einfluss „äußerst wahrscheinlich“ (d. h. zu 95 bis 100 Prozent sicher) die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts war. Die Berichte des IPCC beruhten auf tausenden von Veröffentlichungen aus aller Welt und zehntausenden von Gutachterkommentaren, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion.

Kritik der AfD

Diese hatte kritisiert, dass in allen Medien, von fast allen Politikern, zur Begründung der Notwendigkeit des „Klimaschutzes“ ständig die Behauptung wiederholt werde, dass 97 Prozent aller Klima-Wissenschaftler der Meinung seien, dass der Klimawandel menschengemacht sei und dass „wir“ dringend etwas dagegen tun müssten. Diese Behauptung sei falsch. Zur Begründung führt die AfD mehrere Studien an. Die AfD-Fraktion hatte in der Anfrage unter anderem auf Aussagen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) Bezug genommen, die im Mai 2019 im Bundestag gesagt habe, dass "97 Prozent der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler" sagten, der Klimawandel sei menschengemacht, und nach weiteren Studien gefragt.

Neue Studien belegen den menschengemachten Klimawandel

Die Bundesregierung führt in der Antwort aus, dass die zitierte 97-Prozent-Aussage aus einer Studie von Cook et al. aus dem Jahr 2013 mittlerweile durch aktuellere Studien ergänzt worden sei. Konkret verweist die Bundesregierung auf eine Meta-Studie von James Powell aus dem Jahr 2016, die 54.195 wissenschaftliche Artikel (peer reviewed) aus dem Zeitraum 1991 bis 2015 untersucht habe. Demnach bejahten "im Durchschnitt 99,94 Prozent den menschengemachten Klimawandel". Eine frühere Studie Powells, die sich auf den Zeitraum 2013 und 2014 bezogen habe, zeige dieselbe Tendenz: "Hier stehen vier von 69.406 Verfassern (0,0058 Prozent) dem menschengemachten Klimawandel kritisch gegenüber", führt die Bundesregierung aus.

Dieser wissenschaftliche Konsens werde zudem durch Aussagen der Berichte des Weltklimarates (IPCC) gestützt. Den Berichten zufolge sei der menschliche Einfluss "äußerst wahrscheinlich" (das heißt, zu 95 bis 100 Prozent sicher), schreibt die Bundesregierung. "Aus Sicht der Bundesregierung geben die Aussagen des IPCC den weltweiten wissenschaftlichen Sachstand umfassend, ausgewogen und objektiv wieder", heißt es in der Antwort.

Die Redaktion empfiehlt

Die Erderwärmung erfolgt schneller und mit schwereren Folgen als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen die 91 Autoren des am Montag im südkoreanischen Incheon vorgestellten Sonderberichts des...

In Mitteleuropa steigt das Ausmaß von Hochwasser durch den Klimawandel, weil die Niederschläge zunehmen und die Böden feuchter werden. Dies hat ein Forschungsprojekt der TU Wien nachgewiesen.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Hockeykurve von Prof.Mann

Das lese ich gerade ohne es zu verstehen, denn der Herr hat scheinbar einiges wissenschaftlich manipuliert... Die sensationelle Meldung: Endlich nach mehrjährigem Prozessverlauf hat es am 26. August 2019 ein kanadisches Bundesgericht gewagt (der Oberste Gerichtshof der kanadischen ... mehr anzeigen

von Michael Behrens

So bald der Täler in den Beutel glingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt!

Es wird ein Milliarden Geschäft! Und nur darum geht es!

von Jörg Heinzerling

Alles/Außer in Deutschland

in keinem anderen Europäischen Land wird auch nur annähernd so heftig zu diesem Nicht/ Ablenkungsthema diskutiert wie in Deutschland. Fakt ist nur eins, das ganze was die die Christsolzialistischegrünen in dieser Sache gegen die Wirtschaft und das Volk beschließen, wird das selbige ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Klarheit

nicht die Landwirtschaft ist am Klimawandel schuld, sondern die Landwirtschaftlichen Traktoren und Stromverbraucher. Alles andere würde sich in der Natur ausgleichen. Überträgt man es auf die 99% der Nichtbauern sitzt die Klimakatastrophe dort in ihrem Tun.

von Gerhard Seeger

Interessant ...

... dass beim Thema "menschengemachter Klimawandel" alle der Meinung sind dass wenn 99 % der Studien diesen belegen, das schon stimmen müsse. Beim Thema "Glyphosat", wo ähnlich viele Studien dessen unbedenklichkeit belegen, sagen dieselben Leute stets dass aber immer noch ein Restrisiko ... mehr anzeigen

von Franz Josef Aussel

Keine Lösung

Diese 99,9%schlauen Leute haben aber alle keine Lösung für das Problem. Die Weltbevölkerung wächst jährlich um 80 Mio. Menschen, die allein durch ihre Existenz CO2 und Methan ausstoßen. Weiterhin wollen wir den Menschen in den Entwicklungsländern all unsere Wohlstandsprodukte ... mehr anzeigen

von Reinhard Matzat

Fragwürdige Meinungsmache

Der Klimawandel ist also Menschen gemacht.... Also hat Özi in der Steinzeit schon zu viel gefutzt und den Klimawandel in Gang gesetzt? Und wie Özi geboren ist hat das Klima gesagt: ich änder mal nichts mehr am Klima das machen alles die Menschen? Würde man mal nur vom Menschen ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen