Heizen mit Holz

Bundesregierung weist Kritik an Holzheizungen zurück

Die Linksfraktion hat die Schadstoffbelastung durch Holzheizungen kritisiert. Nach Regierungsangaben ist die Feinstaubbelastung nicht gestiegen.

Holzfeuerungen haben die Feinstaubemissionen in den letzten zehn Jahren nicht gesteigert. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag zur „Schadstoffbelastung durch Heizen mit Holz“. Darin weist die Regierung den Vorwurf der Linken zurück, Emissionen aus der zunehmenden Nutzung von Holz und Holzpellets würden nicht ausreichend berücksichtigt.

Staubemissionen über 1.BImSchV eingegrenzt

Die Bundesregierung räumt ein, dass Pellet- und Hackschnitzelheizungen im Vergleich zu Ölheizungen wesentlich mehr Feinstaub ausstoßen; nach einer Beispielrechnung der Regierung ist es etwa das 400- bis 500-Fache. Allerdings erinnert die Regierung daran, dass die erste Bundes-Immissionsschutzverordnung...

Die Redaktion empfiehlt

Die Hersteller von Holzheizungen werben damit, dass Brennholz bei der Verfeuerung nur das CO2 freigibt, das sich der Wald wieder beim Wachstum aus der Luft zurücknimmt.


Diskussionen zum Artikel

von Hans Spießl

Die (...) Zeit kommt zurück ?

es geht doch nur darum neue Steuern/Abgaben einzuführen und da ist die Umwelt gut genug dazu.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen