Energiewende weltweit: Kipppunkt ist erreicht

Nach Untersuchungen der Organisation „Germanwatch“ sind die erneuerbaren Energien weltweit auf dem Vormarsch. Auch in den USA wird der Widerstand gegen Trumps Klimapolitik stärker.

Erneuerbare Energien sind weltweit auf dem Vormarsch – auch im Verkehr. (Bildquelle: Neumann)

Der Zeitraum 2014 bis 2016 könnte als ein historischer Wendepunkt im Klimaschutz in die Geschichte eingehen: Es waren die ersten Jahre seit Beginn der Industrialisierung, in dem weltweit die CO2-Emissionen in einer Zeit ohne globale Wirtschaftskrise bei der Energieerzeugung nicht weiter angestiegen sind. „Viele Klimaforscher hoffen, dass das der langersehnte, schnelle Peak war, den wir zum Klimaschutz benötigen“, erklärte Christoph Bals von der Organisation „Germanwatch“. Nur in wenigen Ländern – wie zum Beispiel in Deutschland – sind die Emissionen im Energiebereich gestiegen.

Für den Wandel sprechen aus Bals Sicht mehrere Gründe:

Auch wenn die Energiewende in Deutschland stockt, ruft Bals dazu auf, nicht in Mutlosigkeit zu verfallen. Denn allein die Entwicklungen in den USA würden zeigen, dass es international mit dem Klimaschutz vorangehe. Während der US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen will, gibt es in den Staaten eine breite Initiative unter der Federführung von Kalifornien, die sich zu dem Abkommen bekennen. Diese Initiative unter dem Namen „We are still in“ will im nächsten Jahr in San Francisco einen Klimagipfel mit allen Staaten, Städten und Unternehmen veranstalten, die sich gegen Trump wenden und zum Pariser Abkommen bekennen. „Wichtig ist, dass die EU und vor allem Deutschland zur Führungsrolle beim Klimaschutz bekennen und vorangehen, damit die Energiewende auch in Afrika, Indien und anderen Regionen der Welt gelingt“, mahnt Bals. Es wäre negativ und zöge erhebliche Probleme nach sich, wenn man das alleine Staaten wie China überließe, die bereits diese Führungsrolle anstreben.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen