Wind- und Solarparks

Kleines Kombikraftwerk für mehr Artenvielfalt

In einem neuen Forschungsprojekt wollen Wissenschaftler neue Geschäftsmodelle mit der Kombination aus Wind-, Solar- und Bioenergie erarbeiten.

Bei einem innovativen Projekt suchen Wissenschaftler nach neuen Geschäftsmodellen u.a. für die Landwirtschaft. Dabei setzen sie auf eine Kombination von Agrophotovoltaik, Windenergie und Biomasse. Gleichzeitig soll die Fläche landwirtschaftlich genutzt und die Artenvielfalt gesteigert werden. Mit der gemeinsamen Nutzung und einer energetische Bewirtschaftung von Blühstreifen soll ein neues Konzept der Flächennutzung im ländlichen Raum entstehen.

Ziel des einjährigen, öffentlich geförderten Projekts ist die Sammlung und Beantwortung interdisziplinärer Fragen rund um das Konzept. Dazu bündeln die Projektpartner ihre Kompetenzen.

Vier Institute beteiligt

Das Fraunhofer Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW) Leipzig erforscht die Wirtschaftlichkeit und mögliche Geschäftsmodelle. Das DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum untersucht die Landwirtschaftliche Nutzung, die Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt die ökologischen Aspekte und das Helmholtz-Zentrum Umweltforschung UFZ die Akzeptanzaskepte. Next2Sun und die Planungsgesellschaft „Terrawatt“ unterstützen das Projekt als assoziierte Partner mit ihrer Kompetenz für Solar- und Windkraftanlage. Das Gut Krauscha in der Lausitz berät das Projekt mit praktischem Know-How aus der ökologischen Landwirtschaft.

Geschäftsmodelle für Landwirte

In dem Projekt werden verschiedene Kombinationsmöglichkeiten verglichen und aus rechtlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Perspektive bewertet. Das Projektergebnis ist eine fundierte Grundlage für die Diskussion mit Landwirten, Energiegenossenschaften und anderen Akteuren zur Umsetzung der Vorhaben. In Abhängigkeit der Ergebnisse des Projekts und Möglichkeiten zur Umsetzung könnten in einem Folgeprojekt weitere Optimierungsmöglichkeiten aller Aspekte wissenschaftlich begleitet werden.

Die Redaktion empfiehlt

Freiflächen-Photovoltaik

Artenvielfalt im Solarpark

vor von Hinrich Neumann

Bei Freiflächenanlagen ist eine Doppelnutzung der Fläche zur Energieerzeugung und zur Förderung der Artenvielfalt möglich, zeigt ein Forschungsprojekt.

Im Saarland entsteht Europas größter Solarpark mit bifacialen Solarmodulen, die senkrecht aufständert werden.

Ein neues Forschungsprojekt der Uni Hohenheim und Partnern will die intensive Nutzung von Grünland ermöglichen und gleichzeitig Umweltschutz und Artenvielfalt erhöhen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen