Biogas

Klöckner will mehr Gülle in Biogasanlagen

In einem Zeitungsinterview stellte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen Zehn-Punkte-Plan für mehr Klimaschutz vor. Die Biogasbranche begrüßte die Ankündigung, sieht sie aber nur als ersten Schritt.

Nach Ansicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner soll der Anteil von Gülle in Biogasanlagen deutlich erhöht werden. Während die Landwirte heute rund 30 % der anfallenden Menge vergären, sollen es nach Klöckners Plan bald 70 % sein. Wie sie am Sonntag in der „Rheinischen Post“ erklärte, ist das Vorhaben Teil eines Zehn-Punkte-Plans des Ministeriums für mehr Klimaschutz. Mit der Güllevergärung lasse sich ein klimaschädliches Abfallprodukt gleich in doppelter Weise nutzen, indem daraus Strom und Dünger würden. Anreize dazu will sie u.a. mit einer entsprechenden Förderung schaffen.

Fachverband Biogas: "Biogas kann noch mehr"

„Wir freuen uns, dass Ministerin Klöckner die Bedeutung des Einsatzes von Gülle in Biogasanlagen anerkennt und den Beitrag der Biogastechnologie zum Klimaschutz voranbringen will“, kommentierte Horst Seide, Präsident des Fachverband Biogas, die Pläne. Aktuell würden mit der Güllevergärung bereits 2,19 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr eingespart.

Doch die Biogasbranche könnte noch mehr bewirken. Daher fasst der Fachverband den nun skizzierten Zehn-Punkte-Plan nur als ersten Schritt des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf. Im Jahr 2019 müsste dann das geplante Klimaschutzgesetz genau das beinhalten. „Hier brauchen wir nicht nur klare Signale für unsere Branche, sondern auch ein politisches Bekenntnis für die Zukunft, denn das Klimaschutzgesetz entscheidet, ob wir die Klima-Ziele für 2030 ernsthaft ins Visier nehmen. Als Fachverband Biogas stehen wir gerne bei der Ausarbeitung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Seite.“

Im Schulterschluss mit den anderen Bioenergieverbänden hat der Fachverband Biogas e.V. bereits Vorschläge zur Ausweitung der Güllevergärung entwickelt. In Kürze werden die Bioenergieverbände zudem wirkungsvolle Maßnahmen vorschlagen, die in dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz eingeführt werden könnten.


Diskussionen zum Artikel

von Jens Geveke

Jede Güllevergärung ist sinnvoll...

Jede Güllevergärungsanlage ist sinnvoll, egal wie groß sie ist. Die Transportwege regeln sich schon von alleine, denn die mögliche Wegstrecke für Gülletransporte sind sehr begrenzt, wenn es um den Gasertrag geht. Daher muss die neue Förderung sich auf den Gasertrag beziehen und ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Es wäre an der Zeit,

Güllekleinanlagen von 75 kW auf zum Beispiel 150 kW installierter Leistung zu erweitern. Hierdurch wird insbesondere die Rentabilität der Kleinanlagen verbessert und es könnten weitere Güllekleinanlagen errichtet werden, wodurch sich mehrere Landwirte mit erhöhten Mengen an ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

soll dann möglichst jeder Viehhalter eine eigene (kleine) BGA haben oder sollen wir das Zeug durch die Gegend kutschern? Also Gülle hin und auf dem Rückweg Gärrest wieder mitnehmen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen