Strom

Neues Konzept für Ausgleich von Schwankungen im Stromnetz

Nach mehreren beinahe Blackouts durch Unterversorgung des Stromnetzes haben die Betreiber ein Konzept vorgelegt.

Die Bundesnetzagentur hat ein neues Konzept der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für einen ausgeglichenen und sicheren Betrieb der Stromnetze genehmigt. Die vier deutschen ÜNB Tennet TSO, 50Hertz Transmission, Amprion und TransnetBW leisten damit einen Beitrag zur weiteren Stärkung der Versorgungssicherheit in Deutschland, ist das Bundeswirtschaftsministerium überzeugft.

Das neue Konzept setzt geltendes EU-Recht um und sieht die Einrichtung eines sogenannten Regelarbeitsmarkts vor. Es stellt damit sicher, dass Schwankungen von Angebot und Nachfrage flexibel und für die Verbraucher kostengünstig ausgeglichen werden können. Das soll den Wettbewerb stärken und eine freie Preisbildung am Strommarkt gewährleisten, so das Ministerium. Die neuen Regelungen sollen bis spätestens 1. Juni 2020 eingeführt werden.

Erklärungen zur technischen Umsetzung finden Sie hier...


Diskussionen zum Artikel

von Walter Pietrus

Pumpspeicherkraftwerke

wären die Lösung, aber das will anscheinend niemand wahrhaben.

von Christian Bothe

Energieversorgung

AKWs weiter laufen lassen und schon hat man das im Griff und nicht nur auf erneuerbare Energien setzen, eine totale Fehlentscheidung von Merkel und Co.Frankreich macht es vor...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen