Wind und Solar auf einer Fläche

Photovoltaikanlage auf Kranstellfläche im Windpark

Ein Vorzeigeprojekt aus Nordrhein-Westfalen: Auf einer Schotterfläche vor einer Windkraftanlage findet eine 100 kW große Solarstromanlage Platz. Sie lässt sich schnell abbauen.

Mit einem innovativen Ansatz will die Westfalenwind-Gruppe künftig geschotterte Kranstellflächen in Windparks effizient nutzen. In einem ersten Projekt vor einer Windkraftanlage bei Lichtenau hat der Projektierer Westfalenwind PV eine knapp 100 kW große Solarstromanlage in Betrieb genommen. „Das ist eine klassische Win-Win-Situation“, erzählt Michael Obst, Geschäftsführer der Westfalenwind GmbH. „Wir nutzen eine ansonsten wertlose, versiegelte Fläche und die vorhandene technische Infrastruktur und gewinnen so kostengünstigen Betriebsstrom für unsere Windkraftanlagen.“ Die Windräder erzeugen sich den notwendigen Strom normalerweise selbst oder beziehen ihn bei Stillstand aus dem Netz. Das werde jetzt vermieden.

Anlage lässt sich notfalls schnell entfernen

Etwa 85.000 Kilowattstunden Strom soll die PV-Anlage jedes Jahr liefern. Bilanziell können sie damit den Mindest-Eigenbedarf von zwei Windkraftanlagen decken. Etwa die Hälfte der geschotterten Kranstellfläche wurde bebaut, es bleibt genügend Platz für Service-Fahrzeuge und Rettungswege. „Sollte doch mal der ganz große Kran für eine Reparatur anrücken müssen, haben wir die PV-Anlage in kürzester Zeit beiseite geräumt,“ berichtet Daniel Saage, Geschäftsführer der Solarsparte von Westfalenwind. Dafür habe man eigens ein spezielles Untergestell verwendet, was in der Schweiz entwickelt wurde und sich zum mehrmaligen Auf- und Abbau besonders eignet.

„Mit der Nutzung solcher Schotterflächen entschärfen wir den Druck zur Nutzung von Ackerflächen, was bei Landwirten häufig Diskussionen auslöst,“ so Saage.

Er schätzt das Potenzial allein im Kreis Paderborn für Kranstellflächen-PV auf mindestens 5 MW, wenn jede 10. Kranstellfläche bebaut werde. Nicht jeder Platz sei wegen möglicher Verschattung durch Bäume oder die Windkraftanlagen selbst geeignet. NRW-weit könnten so möglicherweise am Fuße von Windrädern 60 Megawatt Photovoltaik zugebaut werden. Zum Vergleich: Landesweit gibt es erst 250 MW Freiflächen-PV.

Behörde hatte Bedenken

So einfach wie die Idee ist, so heftig wurde sie zunächst vom Kreis Paderborn abgelehnt. Die Genehmigungsbehörde sah laut Westfalenwind große Probleme: So führe die Anlage zu einer „Verunstaltung des Landschaftsbildes“, man sehe eine „voluminöse Bebauung im Außenbereich, die an ein Bauklotzsystem erinnere“, das Ganze sein in “ästhetischer Hinsicht grob unangemessen“. (Zitate aus Schreiben des Kreises Paderborn vom 04.09.2019).

Der Projektierer hält dagegen: Die Kranstellflächen-PV-Anlage ist völlig anders als bekannte Freiflächenanlagen aufgebaut. Das Gestell erhebt sich nur etwa 35 Zentimeter über der Schotterfläche und ist meist vom nächsten Feldweg aus schon nicht mehr zu erkennen, wenn Getreide oder Raps sich entwickelt haben.

Erst ein von WestfalenWIND aufgesetztes Schreiben, das der LEE (Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V.) an NRW- Wirtschaftsminister Pinkwart und Bauministerin Scharrenbach schickte, sorgte für den Durchbruch. Pinkwart und Scharrenbach hielten das Vorhaben für sinnvoll und auch baurechtlich möglich. Erst daraufhin lenkte die Kreisverwaltung Paderborn ein. Der Ausbau soll jetzt Stück für Stück weitergehen: Eine zweite Kranstellflächen-PV-Anlage bei Lichtenau ist bereits beantragt.

Westfalenwind PV kämpft jetzt noch mit anderen bürokratischen Vorgaben. So ist sich das mittelständische Unternehmen mit dem Netzbetreiber Westfalen Weser Netz in mehreren Punkten noch nicht einig. Es geht um die Frage eines pragmatischen Messkonzeptes und das Erfüllen vermeintlich notwendiger technischer Vorgaben wie Zertifizierungen. „Wir werden aber auch hier nicht lockerlassen,“ so Johannes Lackmann, Mitgründer der Westfalenwind-Gruppe.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage zu erneuerbaren Energien

Breite Zustimmung zu Wind-, Bioenergie und Solarparks

vor von Hinrich Neumann

Die Mehrheit der Deutschen unterstützt die Ziele der Energiewende, hält die Umsetzung aber für chaotisch, teuer und ungerecht. Das zeigt das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer.

Photovoltaik-Freiflächenanlagen

„Solarparks können zu Biotopen werden“

vor von Hinrich Neumann

Ralf Schnitzler vom Projektierer Bejulo erläutert im aktuellen top agrar-Interview, dass Solarparks, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen können.

Rund 200 Teilnehmer, davon überwiegend Landwirte, informierten sich auf der NRW-Photovoltaiktagung 2020 auf Haus Düsse über technische Entwicklungen und neue Geschäftsmodelle.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Erstaunlich,

dass man da erst jetzt drauf kommt.

von Dirk Rathmann

Schwachsinnige Argumentation

Sorry, was hat den Kreis den da geritten? Mochte man die Firma nicht? Ein paar flachliegende Solarplatten auf einem Schotterplatz neben einem 180m Turm sind in "ästhetischer Hinsicht grob unangemessen"! Sag mal gehts noch? Welche Pilze haben die geraucht?

von Andreas Gerner

Offenbar gibt es auch in solchen Positionen Atomkraft Befürworter.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen