Neue Rollen im Strommarkt

Redispatch 2.0: Bis zum 1. Juli müssen Sie den Einsatzverantwortlichen melden

Die Einführung des neuen Netzengpassmanagements ist angelaufen. Betroffen sind Betreiber von Anlagen über 100 kW. Mit dem Redispatch 2.0 gibt es auch neue Verantwortlichkeiten.

Beim Redispatch 2.0 gibt es viele neue Begriffe und Verantwortlichkeiten. Jede einzelne Stromerzeugungseinheit wird als „Technische Ressource“ (TR) bezeichnet. Das ist also ein einzelnes BHKW einer Biogasanlage, ein Windrad oder eine Photovoltaikanlage. Mehrere BHKW, die zusammengeschlossen sind oder ein Windpark aus mehreren Anlagen gelten als „Steuerbare Ressource“ (SR).

Neu ist ebenfalls die Rolle des „Einsatzverantwortlichen“ (EIV), der der Ansprechpartner für den zuständigen Netzbetreiber wird. Er steuert die Energieerzeugung einer TR auf Basis von Fahrplänen. Theoretisch kann dieses der Anlagenbetreiber selbst sein, aber in der Regel wird diese Aufgabe der Direktvermarkter...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Von der neuen Einspeiseregulierung ab Oktober 2021 sind nicht nur Betreiber von Anlagen ab 100 kW betroffen, sondern auch Netzbetreiber. Die haben starke Zweifel an dem Zeitplan.

Auf Betreiber von erneuerbaren Energien-Anlagen kommen ab 1. Oktober neue Aufgaben zu. Damit ändert sich auch das bisherige Einspeisemanagement.

Zum Schutz des Stromnetzes wurden in Schleswig-Holstein 15 Prozent weniger als im Vorjahr abgeregelt. Das Energiewendeministerium führt das auf den fortschreitenden Netzausbau zurück.