EEG-Vergütung

Studie: CO₂-Preis effizienter als EEG-Stromvergütung Plus

Die direkte Subvention von erneuerbarem Strom gefährdet den wirtschaftlichen Betrieb von Speichern, zeigt eine neue Studie. Forscher raten daher zu einer höheren CO₂-Bepreisung.

Der Ausbau erneuerbarer Energien wird in vielen Ländern gefördert. Technologien wie Wind- und Solaranlagen weisen jedoch naturbedingt Schwankungen in der Erzeugung auf und stellen damit eine große Herausforderung für die Netzstabilität dar. „Speichertechnologien, welche die Produktionsschwankungen abfangen können, tragen demnach in großem Maße dazu bei, ob die deutsche Energiewende zu einem Erfolg wird“, erläutert Fabian Naumann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, Fachgebiet Ressourcen- und Energieökonomik, der TU Kaiserslautern. Der Wissenschaftler hat zusammen mit Dr. Adhurim Haxhimusa (FH Graubünden) und Prof. Dr. Mario Liebensteiner (FAU Erlangen-Nürnberg) die Rolle von Pumpspeicherkraftwerken untersucht.

Pumpspeicherkraftwerke aus Österreich unter der Lupe

Um den Einfluss der erneuerbaren Energien im Gesamtgefüge darzustellen, hat das Forschertrio konkret die Ertragskraft der Energiespeicher für den deutsch-österreichischen Markt analysiert. Das grundlegende Geschäftsmodell von Pumpspeicherkraftwerken liegt darin, die Preisunterschiede für das Speichern und Entladen eines Wasserreservoirs über die Zeit zu nutzen. Hierfür wird in Zeiten mit niedrigen Energiepreisen (zum Beispiel nachts, wenn die Stromnachfrage gering ist) Wasser mittels Pumpleistung aus einem unteren Wasserbecken in den oberen Speichersee befördert und dort gespeichert. Hingegen steigen der Energiebedarf und somit die Stromgroßhandelspreise tagsüber. Das nutzen Pumpspeicherkraftwerke, um das gespeicherte Wasser aus dem oberen Reservoir abzulassen, mittels Turbinenleistung Energie zu erzeugen und diese anschließend zu verkaufen.„Der Ausbau von Erneuerbaren Energien führt jedoch zum sogenannten ‚Merit-Order-Effekt‘: Um den Energiebedarf von Industrie und Haushalten zu decken, ersetzen regenerative Energiequellen,...

Die Redaktion empfiehlt

Solarspeicher auf der EnergyDecentral

„Stromspeicher in der Landwirtschaft auf dem Vormarsch“

vor von Hinrich Neumann

Der Projektleiter der EnergyDecentral, Marcus Vagt, erläutert, wie sich der Markt für Stromspeicher in der Landwirtschaft entwickelt und was die Besucher der Messe erwartet.

Speicher seien völlig korrekt als Verbraucher und Erzeuger zu sehen. Darum seien alle Abgaben gerechtfertigt, zeigt ein Bericht der BNetzA. Die Branche kritisiert das heftig.

Im Projekt Alpheus arbeiten Wissenschaftler aus Deutschland, Belgien, Niederlande und Frankreich an neuen Speicherlösungen für Küstenstandorte.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Zukunftsfähigkeit

Erneuerbare Energien sollen unsere Primärversorgung sichern. Dazu fehlen aber noch mindestens 80% erneuerbare Energie in Deutschland. Um langfristig eine Versorgungssicherheit zu erreichen müssen Speicher oder PTG oder PTL Technologien installiert werden. Aber das haben unsere Politiker ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Flankierend braucht es eine Privilegierung zum Bau

Schon zu den vorhandenen Bedingungen wäre aus wirtschaftlicher Sicht der Betrieb von PSK möglich gewesen. Sie wurden aber dennoch nicht gebaut, weil der Naturschutz sich querstellt. Dabei ist solch ein Kraftwerk nur ein punktueller Eingriff, der Wald der für das Speicherbecken meist ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen