Fledermausschutz

Windenergie und Naturschutz: Vertrauen ist wichtig

Das Leibniz-IZW hat analysiert, warum es wenig Vertrauen zwischen der Windenergiebranche und Naturschützern gibt und wie sich der Konflikt lösen lässt.

Bei der Planung von Windenergieprojekten beteiligte Gruppen teilen die gleichen Grundwerte des nachhaltigen Umgangs mit der Natur. Dazu gehören Mitglieder der Windenergiebranche, Umweltgutachter, Vertreter der Naturschutzbehörden, Wissenschaftler sowie Freiwillige und Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen im Umweltsektor. Gleichzeitig vertrauen sich die Beteiligten einander wenig, zeigt eine Analyse des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) aus Berlin. Dafür hat Dr. Tanja Straka eine Online-Umfrage unter 537 Vertretern aller sechs Interessengruppen zum Konfliktbereich Windkraftanlagen und Fledermäuse durchgeführt.

Gleiche Ziele, wenig Vertrauen

Ergebnis: Gemeinsame Werte sind keine ausreichende Basis für eine Zusammenarbeit. Laut der Analyse sind gemeinsame Überzeugungen und Emotionen gegenüber Artenschutz oder der grünen Energie eine wichtigere Grundlage für Vertrauen zwischen den Beteiligten.Wenn die relevanten, oft gegensätzlich agierenden Gruppen zusammenarbeiteten, könnten ihre unterschiedlichen Ansichten und Fachkenntnisse auch neuartige Lösungen des Konflikts aufzeigen und dazu beitragen, beide Ziele in Einklang zu bringen. So könnten beispielsweise ökologisch sensible Gebiete von der Erschließung für Windkraftanlagen ausgenommen und die Betriebszeiten von Windkraftanlagen konsequent an die Aktivitätsrhythmen von Fledermäusen angepasst werden.

Beide Seiten sollten Interessen stärker berücksichtigen

Eine wesentliche Voraussetzung für eine solche Zusammenarbeit mit dieser Art von Ergebnis ist gegenseitiges Vertrauen. „Entscheidungsprozesse sind selten rein rational“, so Straka. Daher empfehlen die Wissenschaftler, die unterschiedlichen Überzeugungen und Emotionen der Vertreter der bei der Planung von Windenergieprojekten gehörten Interessengruppen stärker zu berücksichtigen. „Bei der Gestaltung von Dialogveranstaltungen zwischen den Gruppen sollte es neben der Vermittlung von Wissen ebenso wichtig sein, eine vertrauensvolle Umgebung zu schaffen, in der die Teilnehmenden ihre Ansichten offen austauschen können“, ergänzt PD Dr. Christian Voigt, Leiter der Abteilung Evolutionäre Ökologie am Leibniz-IZW.

Dieser Austausch könne das Vertrauen stärken und die Zusammenarbeit zwischen den Vertretern verschiedener Gruppen fördern. „Dadurch könnte der Fledermausschutz bei der Planung und späteren Umsetzung von Windenergieprojekten verbessert werden, was im Endeffekt sowohl der ökologisch nachhaltigen Energiewende als auch der Bewahrung unserer biologischen Vielfalt dient“.

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesverband Windenergie hat ein Infopapier zur Windenergienutzung in intensiv genutzten Forstbeständen veröffentlicht. Darin gibt der Verband Hinweise, was bei der Planung zu beachten ist.

Im Forschungsprojekt „Flederwind“ will die Hochschule HAW Hamburg zusammen mit anderen Fledermaus-Experten umweltverträgliche Windenergieanlagen entwickeln.

Die österreichische WEB Windenergie AG zeigt, dass bei sorgfältiger Planung und Umsetzung Vögel sogar von Windparks profitieren können.


Diskussionen zum Artikel

von Henning Nissen

Bothe

Herr Bothe sollte auch einmal die andere Seite der Windkraft sehen,nähmlich das Diese die Zukunft vieler Betriebe mit sichert

von Christian Bothe

Windmühlen 3.

H.Nissen,bin nicht gegen erneuerbare Energie!Habe bereits 2001 für 207kwp Solarpanele auf meinem Kartoffelhaus installieren lassen. Das sehe ich auch weiter positiv, wenn es PV Anlagen auf Dächern oder Ödland betrifft.

von Christian Bothe

Ergänzung

Komme gerade aus dem Grenzgebiet Sachsen-Anhalt,Sachsen.Mühlen ohne Ende verschandeln das Landschaftsbild.Sehr traurig dieser Frevel und keine hat sich gedreht in den 5h meines Besuchs...Erinnert mich an das Lied: „gute Nacht Freunde...“und an die Zeit wenn sinnloser Weise die AKWs ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Windmühlen

Die einfachste Lösung ist es diese Mühlen nicht mehr zu bauen!!Braucht kein Mensch!!Da kommt gar keiner vom Leibniz Institut drauf...

von Heinrich Maas

Windkraft macht Sinn!!!

Das sehe ich anders, Windenergie ist umweltfreundlich und günstig. Außerdem gibt's Flächen da stören sie niemanden. Wir haben hier ein 4000 ha großes Landschaftsschutzgebiet. Die zu schützenden Vögel sind Bodenbrüter. Wenn durch die Anlagen für die Vögel keine Beeinträchtigung ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen