Kommentar

Windkraft: Doppelchance fürs Klima

Auch wenn Windkraftanlagen keine Augenweide sind: Windenergie leistet einen Beitrag zur Energiewende und kann sogar einen Beitrag zur Wiederbewaldung leisten.

Ein Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur beim Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben:

Schön sind sie nicht. Windenergieanlagen sind Zweckbauten und stören oft das Landschaftsbild. Doch nicht nur deshalb regt sich unmittelbar Widerstand, wenn irgendwo eine neue Anlage geplant wird. Für betroffene Anlieger sowie Natur-, Umwelt- und Artenschützer sind die großen Windräder ein rotes Tuch. Und das gilt insbesondere dann, wenn es um Waldflächen als Standort geht. Genehmigungen dafür sind ohnehin schwer zu bekommen.

Fläche versus Windkraft

Es darf nicht sein, führen Windkraftgegner unter anderem ins Feld, dass für die Masten, ihre Fundamente und Bewegungsflächen ein halber Hektar oder mehr geräumt und von Bäumen freigehalten werden muss. Das klingt logisch. Spätestens in diesem Jahr erleben wir aber eine völlig neue Situation: Sogar weite Teile der Mittelgebirge stehen vor der Entwaldung. Dürre und Borkenkäfer bereiten den Fichten den Garaus. Viele Flächen sind kahl oder werden es bald sein.

Die Waldbesitzer sind verpflichtet, die geräumten Areale wieder aufzuforsten. Aber woher soll das Geld dafür kommen, wenn das Schadholz nicht einmal kostendeckend verkauft werden kann? Da liegt es nahe, auf die Naturverjüngung zu warten und die Versuchung ist groß, die Flächen einfach sich selbst zu überlassen.

Windenergieanlagen gezielt einsetzen

Wir brauchen einerseits neue Bäume als Co2-Speicher und andererseits mehr erneuerbare Energie, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. Windenergieanlagen, die gezielt dort errichtet werden, wo die Wälder großflächig geschädigt sind, bieten sich hier als Lösung an. Da müssen keine gesunden Bäume gefällt werden, nur um Platz zu schaffen. Das ist eine doppelte Chance.

Natürlich müssten für solche Projekte Regeln gelten. Denkbar wäre so ein Modell: Rund um die besonders geeigneten Windkraftstandorte in geschädigten Wäldern schließen sich alle Waldbesitzer zusammen, um gemeinsam eine Windenergieanlage zu errichten und zu betreiben.

Mit der Genehmigung der Anlage wird die Verpflichtung verbunden, sämtliche Kahlflächen unverzüglich mit standortgerechten und klimaresilienten Baumarten als Mischwald aufzuforsten bzw. zu ergänzen. Die Kosten der Wiederaufforstung werden aus den Erträgen der Windenergieanlagen bestritten, die flächenbezogen verteilt werden. Keine Vor- oder Nachteile für einzelne Eigentümer; kein Grund für Neid oder Zwist!

Zugegeben, die „Windmühlen“ werden dadurch nicht schöner. Aber sie sichern eine regionale Energieproduktion und finanzieren auch noch die Wiederbewaldung. Und wer sich um die Erd­überhitzung sorgt, kann kaum dagegen sein. Klar ist jedenfalls: Wenn Planung und Genehmigung solcher Anlagen wie bisher viele Jahre dauern, dann ist die Chance für das Klima vertan.


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Schlotmann

wind vs sun

Windkraft, davon profitiert nur eine ganz kleine Gruppe. Freiflächen PV, 1-2 ha je Landwirt, davon können alle Landwirte profitieren. Allemal besser wie eine erneute Flächenstilllegung von der EU verordnet.......

von Heinrich Albo

Flatterstrom

WKA bringen hauptsächlich nur 30% ihrer möglichen Leistung... wenn sie denn laufen.. Ein Sturm und wir müssen Strom entsorgen...Pv lässt sich deutlich besser berechnen und stört niemanden .... Ohne Speicher wird das nix...Der fossile Energieverbrauch in der Welt wird bei steigender ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

richtig, deswegen müssen wir die Speichertechnologie entwickeln, aber da steht die Politik aus der Lobbyecke Ecnergiekonzerne auf der Bremse. Es gibt so viele Ideen und Pläne in der EE-Branche, aber solange die Stromspeicherung im Sinne des EEG weiterhin als Verbrauch angesehen wird und ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

@Geveke

Haben Sie Energieversorgungsprobleme in Ihrer Gegend? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, obwohl Sie es anders darstellen...Panikmache oder?

von Jens Geveke

Nein haben wir nicht. Aber wir wissen dass wir den CO2.Ausstoß erheblich senken müssen und damit die Kohlekraftwerke ausschalten müssen. Wenn man das Problem natürlich ignoriert, hat man es einfacher...

von Erwin Schmidbauer

Sinnvolle Lösungen:

Weiterbetrieb alter Windkraftanlagen sichern, neue Windkraftanlagen bauen und die Stromspeicherung (auf welchen weg auch immer) vorantreiben. Nur so kann es funktionieren. Die Klimaproduktivität einer Windkraftanlage pro ha Aufstands und Umgriffsfläche (waldfrei) ist nun mal höher als ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Wald

Nach Ihrer Theorie brauchten wir ja nur den Wald abholzen(Brasilien ist da schon weiter...).Ziemlich daneben denke ich, wenn man so eine Milchmädchenrechnung aufmacht ,obwohl wir eine sichere Energieversorgung (noch)haben,dank auch des Energieverbundes.

von Christian Bothe

Windmühlen im Wald?

Wieder solcher Unsinn.Der Herr sollte die Missstände in den Mittelgebirgswälderm nicht verallgemeinern,und sollte mal ins Westerzgebirge und Vogtland fahren.Energie haben und hätten wir genug, wenn die Bundesregierung nicht unüberlegt vorschnell zur Energiewende aufgerufen ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

"Vorhandene konventionelle Anlagen+Solar auf Dächern reichen aus." wird hier einfach mal so behauptet. Ein paar Fakten in Form von addierten GW und Verbräuchen könnten helfen...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen