Stromverträge: Eine Chance für Ü20-Anlagen?

In Deutschland haben die ersten Anlagenparks langfristige Stromabnahmeverträge mit der Industrie abgeschlossen – ein spannendes Modell, das aber nicht ohne Risiko ist.

Mit Stromabnahmeverträgen unter dem Namen PPA (Private Purchase Agreement) bieten derzeit mehrere Ökostromanbieter Verträge an. Doch was sind PPA eigentlich? Und wer nimmt den Strom ab? Hierzu haben wir weitere Informationen zum Thema PPA für Sie zusammengestellt.

Stromabnehmer (Auswahl):

- Statkraft Markets GmbH: www.statkraft.com

- Next Kraftwerke: www.next-kraftwerke.de

- Vattenfall: www.vattenfall.de

- Greenpeace Energy: www.greenpeace-energy.de

- Naturstrom AG: www.naturstrom.de

Weitere Informationen zum Thema PPA:

- Broschüre der Denkfabrik Energy Brainpool „POWER PURCHASE AGREEMENTS: FINANZIERUNGSMODELL VON ERNEUERBAREN ENERGIEN“ - hier

- Würzburger Studie zum Rechtsrahmen von Power Purchase Agreements (PPAs) mit Erneuerbaren Energien: https://stiftung-umweltenergierecht.de/wuerzburger-studie-zum-rechtsrahmen-von-power-purchase-agreements-ppas-mit-erneuerbaren-energien-erschienen/

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Chance für Ü20-Anlagen?

vor von Hinrich Neumann

Stromverträge: Eine Chance für Ü20-Anlagen?

vor von Aus dem top agrar-Magazin , Hinrich Neumann ; bearbeitet von Alfons Deter

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen