SVLFG

App hilft bei Baumfällung

Mit der neuen App "Stockfibel to go" ist die Handlungshilfe zur Stockbeurteilung nach der Baumfällung jederzeit zur Hand.

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) weist auf ihre neue App zur Baumfällung hin.

Mit der Stockbeurteilung über die "Stockfibel to go" könne nach der Baumfällung anhand des verbliebenen Wurzelstockes abgelesen werden, ob der Motorsägenführer fachkundig und sicher gearbeitet oder sich beim Arbeiten gefährdet hat.

Von Motorsägenführern, Waldbesitzern, Unternehmern und Auftraggebern wird verlangt, die Arbeitssicherheit bei Fällarbeiten anhand des Stockbildes beurteilen zu können oder beurteilen zu lassen. Bislang war dies nur einem fachlich versierten und erfahrenen Personenkreis vorbehalten.

Mit der "Stockfibel to go" gehört dies der Vergangenheit an, so die SVLFG. Mit den Beurteilungsmerkmalen Fallkerb, Fallkerbsehne, Bruchleistenmaß, Bruchleistenform, Bruchstufe und Schnittlage könne der Nutzer eine aussagekräftige und regelgerechte Beurteilung des Stockbildes vornehmen. Die App kann Stockbilder fotografieren, Beurteilungsmerkmale aufnehmen, Stockbilder und Ergebnisse speichern sowie verwalten und liefert praxisnahe Informationen und Hilfen. Fragen wie

  • Sind meine handwerklichen Fähigkeiten und meine Arbeitsqualität okay?
  • Wird in meinem Wald sicher und fachkundig gearbeitet?
  • Ist die Gesundheit meiner Beschäftigten gefährdet oder arbeiten sie mit Fachkunde?
  • Arbeitet das beauftragte Forstunternehmen regelgerecht?

ließen sich mit der App praxisnah beantworten.

Die App kann unter dem Suchbegriff „Stockfibel“ im Google Play Store und im App Store kostenfrei herunterladen werden.

Lebensgefahr bei Fällung von Schadholz

Die SVLFG weist zudem auf ihren Messestand in Halle 4 auf der HeLa in Alsfeld vom 28. Februar bis 1. März hin. Hier wollen die Fachleute zeigen, wie man sicher im Schadholz arbeitet.

Insbesondere werden Baumkrankheiten thematisiert, die das Holz so schädigen, dass eine Fällung notwendig wird. Vor allem setzen der Borkenkäfer oder die Buchenkomplexkrankheit dem Holzbestand erheblich zu. Die Fällung kann mitunter lebensgefährlich sein. Im letzten Jahr verzeichnete die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft 32 Tote bei der Waldarbeit, davon 23 durch Fällarbeiten. 2018 ereigneten sich 21 tödliche Unfälle im Forst. Schadholz stellt dabei eine besondere Gefahr dar.

An einem Baumstamm-Exponat demonstriert die SVLFG an ihrem Stand die sichere Arbeit mit ferngesteuerten, mechanischen und hydraulischen Fällkeilen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen