Bayern

Massiver Schwärmflug: Kaniber warnt vor Borkenkäfern

Bayerns Ministerin Michaela Kaniber ruft die Waldbesitzer dazu auf, ihre Wälder aufgrund der hohen Temperaturen regelmäßig auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren.

In den vergangenen warmen Tagen sind die Borkenkäfer in Bayerns Wälder massiv ausgeschwärmt. Forstministerin Kaniber verlangt von den Waldbesitzern rasches und konsequentes Handeln bei einem frischen Borkenkäferbefall, um ein weiteres Katastrophenjahr in den Wäldern zu verhindern.

Frisches Käferholz für den Holzbau

Frischer Borkenkäferbefall ist gut am braunen, kaffeepulver-ähnlichen Bohrmehl auf den Rindenschuppen oder den Pflanzen am Boden zu erkennen. Das eingeschlagene Holz muss zügig vor dem Ausfliegen der Käfer aus dem Wald abgefahren oder mit einem Mindestabstand von 500 Metern zum nächsten Fichtenbestand gelagert werden.

Mit Blick auf die derzeitigen Engpässe bei der Versorgung mit Bauholz appelliert Ministerin Kaniber auch an die heimischen Säger, jetzt frisches Käferholz zu fairen Preisen in der Region zu kaufen und so die Versorgung der heimischen Holzindustrie mit wertvollem Bauholz sicherzustellen. Denn entgegen häufiger Annahmen verfügt frisches Käferholz über nahezu identische Eigenschaften wie herkömmliches Schnittholz und ist als Material im Holzbau uneingeschränkt zulässig.

Unterstützung finden die Waldbesitzer bei den Förstern der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen und im Internet unter www.borkenkaefer.org.

Die Redaktion empfiehlt

Ein Forschungsprojekt will den Stallbau mit Holz fördern und auf die heutigen Vorgaben anpassen. Die TU München bittet die Landwirte in einer Onlineumfrage, ihre Erfahrungen zu teilen.

Grafik der Woche

Rekord-Holzeinschlag in Deutschland

vor von Alfons Deter

In ihrer Grafik der Woche befasst sich die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung diesmal mit dem Rekord beim Holzeinschlag 2020. Die Experten schlüsseln dabei genau nach Menge je Holzart...

NRW-Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser fordert von den Sägewerken angemessene Preise für Waldbauern und die Unterstützung der regionalen Märkte.