Jagdverband

Rebhuhnbestand stabilisiert sich

Der DJV hat die neuesten Zahlen zum Rebhuhnbesatz veröffentlicht. Es gibt wieder mehr Tiere, was an der günstigen Witterung liegen dürfte.

In Deutschland gab es im Frühjahr 2021 ein Rebhuhnpaar auf drei Quadratkilometer Offenlandschaft. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber 2019, berichtet der Deutsche Jagdverband (DJV).

Die meisten Rebhühner leben im Nordwestdeutschen Tiefland: In Nordrhein-Westfalen kommt ein Paar Rebhühner auf anderthalb Quadratkilometern vor, dicht gefolgt von Hessen und Rheinland-Pfalz.

Ein Drittel der Reviere melden Rebhuhnvorkommen

Im 2-Jahresrythmus ermitteln Jäger seit 2009, ob Rebhühner im Revier vorkommen. Ein Tiefpunkt war im Jahr 2017 erreicht: Nur etwa ein Viertel aller teilnehmenden Reviere haben ein Vorkommen gemeldet. Im Frühjahr 2021 lag der Wert wieder bei über einem Drittel, ähnlich hoch wie 2011. Die aktuell positive Entwicklung führen Wissenschaftler auf die günstige Witterung zurück: Das Frühjahr 2019 und 2020 war trocken und warm, der Winter 2020/21 mild.

Anreize für Artenvielfalt gefordert

Das Rebhuhn ist eine Zeigerart für den Zustand des Offenlands. Sein Bestand hat sich über Jahrzehnte negativ entwickelt. Der DJV fordert deshalb von der Politik mehr Anreize für die Artenvielfalt auf der landwirtschaftlichen Fläche. "Klimaschutz darf nicht gegen Artenschutz ausgespielt werden", sagte DJV-Präsident Dr. Volker Böhning auf dem Bundesjägertag. Die angestrebten Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes zugunsten des Ausbaus erneuerbarer Energien habe in der jetzigen Form gravierende Auswirkungen auf Wildtiere.

Das Bundesumweltministerium hatte dazu keine Stellungname des DJV angefragt – obwohl 12 der 15 Arten im vorgesehenen Prüfungskatalog dem Jagdrecht unterliegen. Erschreckend nannte Dr. Böhning Signale aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium: Ökologische Vorrangflächen wurden wegen der Ukraine-Krise im Eilverfahren für die Futternutzung freigegeben.

Jäger verbessern Lebensraum

Der DJV fordert, Arten- und Klimaschutz künftig besser zu kombinieren. Mit dem Projekt Bunte Biomasse unterstützt die Jägerschaft den Erhalt des Rebhuhns und weiterer Arten: Mehrjährige Wildpflanzen dienen als Maisersatz für die Biogasproduktion. Davon profitieren beispielsweise Insekten, Feldvögel und Reptilien. Das Projekt wurde im Rahmen der UN Dekade Biologische Vielfalt 2020 ausgezeichnet.

Niedersachsen hat das Prinzip der Biogasproduktion aus Wildpflanzen aufgegriffen und weiter ausgebaut. Grundlage sind zwei Forschungsprojekte, die von der Landesjägerschaft Niedersachsen und Partnern initiiert wurden. Das Land Nordrhein-Westfalen plant künftig ebenfalls, Biogas aus Wildpflanzen zu fördern.

Weitere Projekte der Jägerschaft für mehr Artenvielfalt im Offenland sind das Netzwerk Lebensraum Feldflur und die Allianz für Niederwild.

Das Rebhuhn hat in etwa der Hälfte aller Bundesländer eine ganzjährige Schonzeit. Darüber hinaus verzichten Jägerschaften freiwillig auf die Bejagung, wenn diese nicht mehr nachhaltig möglich ist. Die Statistik für das Jagdjahr 2020/21 weist folgerichtig für Deutschland nur noch rund 2.000 Rebhühner aus. Basierend auf Angaben aus der flächendeckenden Erfassung 2021 sind 90 % der Jagdstatistik Fall- und Unfallwild.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.