Tipps zum erfolgreichen Gärtnern unter Glas Premium

Fruchtwechsel:Da die Pflanzen im Gewächshaus oft zu einer Pflanzenfamilie gehören (Tomaten,Paprika,Aubergine sind Nachtschattengewächse)kann es zu einer Anreicherung bodenbürtiger Krankheiten und Schädlinge (z B.Wurzelnematoden)kommen.Bevorzugen Sie deshalb Sorten,die sehr widerstandsfähig gegen diese Krankheiten und Schädlinge sind.Bei verseuchtem Boden sollte man veredelte Gemüsejungpflanzen,z.B.veredelte Gurken oder Tomaten,pflanzen. Eine Bodenentseuchung ist im Kleingewächshaus kaum möglich und in der Regel auch nicht nötig.Im ungeheizten Gewächshaus kann man pro Jahr nur einen Satz Gurken oder Tomaten anbauen.Das dürfte keine Probleme geben. Der Erwerbsgärtner bestellt seine Gewächshausfläche sehr viel ntensiver. Ebenso unpraktikabel ist ein Erdaustausch.Er darf sich nicht nur auf die Gewächshausfläche beschränken,sondern muss darüber hinaus gehen.Krankheitserreger können bis in einer Tiefe von 50 bis 60 cm,teilweise noch tiefer,vorhanden sein. Schädlinge:Die Weiße Fliege ist der wichtigste Schädling im Gewächshaus.Sie ist gegen viele...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen