Küchen-Wissen

Warenkunde: Pandan

„Vanilliger“ Reis und giftgrüner Kuchen: Pandan ist Gewürz und Färbemittel in einem. In der Küche Südostasiens spielt es schon lange eine wichtige Rolle. Jetzt entdecken es auch immer mehr Europäer.

Pandan gewinnt man aus den langen, schwertförmigen und tiefgrünen Blättern des Schraubenbaums (Pandanus), auch Pandane genannt. Seine Heimat sind die heißen, feuchten Tropen Asiens. Außerdem wächst er in Afrika, auf Madagaskar und der Inselgruppe der Maskarenen im Indischen Ozean.

In Thailand, Malaysia und Indonesien fügt man weniger hochwertigem Reis vor dem Kochen frische Pandan-Blätter hinzu. Nach dem Garen entfernt man sie. Der Reis hat dann einen vanilleartigen bis leicht nussigen Geschmack angenommen. Auf diese Art und Weise lassen sich auch Soßen und Cremes aromatisieren. Fleisch- und Fischstücke erinnern an Vanille, wenn man sie vor dem Dämpfen oder Garen in die Blätter einwickelt. Mit zerkleinerten oder pulverisierten Pandan-Blättern bereitet man im asiatischen Raum außerdem Tee zu.

Den Extrakt der Blätter nutzt man zum natürlichen Färben von Lebensmitteln. Wenn man ihn z.B. mit etwas Kokosmilch mischt, entsteht ein intensives Giftgrün. Rührkuchen und Waffeln werden so zum optischen Highlight und bringen einen Hauch von Asien in die heimische Küche. Für Social-Media-Fans: Suchen Sie z. B. auf Instagram mit dem Hashtag #pandancake. Hier stellen diverse Nutzer ihr Gebäck stolz zur Schau.

Die Blätter sind tiefgefroren im Asialaden und in Asia-Online-Shops erhältlich. Falls nicht, kann man auch auf Pandan-Aroma zurückgreifen. Bei Amazon gibt es darüber hinaus auch Pandan-Badepulver zu kaufen, das entspannend wirken soll.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Melanie Suttarp

Redaktion Landleben

Schreiben Sie Melanie Suttarp eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen