Reportage

Mehr Qualität durch Sieben Premium

Hackschnitzel noch effektiver verwerten, dieses Ziel hatte Nadine Hückl und konstruierte eine mobile Siebanlage für Hackschnitzel.

Die Nachfrage nach gesiebten Holzhackschnitzeln in der Rhönregion steigt stetig. Nadine Hückl hat sich in ihrer Arbeit mit dem Bau einer mobilen Hackschnitzelsiebanlage beschäftigt.

In Deutschland wachsen pro Jahr ca. elf Festmeter Holz pro Hektar nach. Damit ist die Menge an nachwachsendem Holz größer als der Einschlag.

Aus dem Holz lassen sich unter anderem Hackschnitzel gewinnen. Für Holzvergaseranlagen und kleinere Hackschnitzelheizungen sind gute Qualitäten wichtig. Deshalb sollte das Hackgut einen möglichst geringen Feinanteil aufweisen. Auch der Anteil an Übergrößen ist entscheidend, denn zu grobes Material stört den Brennstoffnachschub.

Der elterliche Lohnbetrieb von Nadine Hückl schlägt jährlich ca. 40000 m³ Hackschnitzel um. Damit das Lohnunternehmen die wachsende Nachfrage nach gesiebtem Hackgut erfüllen kann, beschäftigte sich Hückl in ihrer Bachelorarbeit im Bereich Agrartechnik mit der Entwicklung und dem Bau einer eigenen Siebanlage.

Mobil, kostengünstig und hochwertig

Im Sommer vergangenen Jahres begann die Studentin aus...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen