Stephan Protschka

AfD: Umweltschutz und Landwirtschaft sind kein Widerspruch

Die AfD beklagt, dass die Agrarpolitik nur auf Wachstum und Großbetriebe ausgerichtet sei. Das habe zu einem Höfesterben und den heutigen Umweltproblemen geführt.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Stephan Protschka kritisiert, dass die Agrarpolitik der vergangenen Jahrzehnte ausschließlich auf Wachstum und eine spezialisiert wirtschaftende Agrarrohstoffproduktion ausgerichtet gewesen sei. "Bedingt durch diese Subventionspolitik ist die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland seit 1970 von 1,2 Millionen auf etwa 276.000 Betriebe im Jahr 2016 zurückgegangen. Gleichzeitig stieg die Durchschnittsgröße von 11 auf 60 Hektar", sagte er am Dienstag.

Immer weniger Betriebe würden immer größere Flächen bewirtschaften. Verstärkt werde dieser Strukturwandel noch durch eine überbordende Bürokratie und Überregulierungen von EU, Bund und Ländern, die alle landwirtschaftlichen Betriebe, unabhängig von ihrer Betriebsgröße, gleichstark belasten und damit zu einem weiteren Höfesterben beitragen.

"Diese verfehlte Agrarpolitik steht einem effektiven Umweltschutz entgegen. Die EU und die Bundesregierung haben es seit Jahrzehnten nicht geschafft, die Interessen von Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen zu bringen", so Protschka.

Die Agrarsubventionen nach dem Gießkannenprinzip sowie bürokratische Überreglementierungen müssen seiner Meinung nach deshalb Schritt für Schritt zurückzufahren werden. Die AfD könne die Rahmenbedingungen für eine umweltgerecht produzierende mittelständische Landwirtschaft verbessern. "Wir sind der Ansicht, dass insbesondere kleine und mittlere landwirtschaftliche Familienbetriebe am besten in der Lage sind, nachhaltig und umweltgerecht zu produzieren. Außerdem brauchen wir wieder faire Erzeugerpreise, um unsere Landwirte von den finanziellen Abhängigkeiten der Vergangenheit zu befreien", sagte Stephan Protschka abschließend.

Die Redaktion empfiehlt

Ob der Einsatz von Isofluran den Schmerz tatsächlich ausschaltet, darüber wird weiter diskutiert. Die AfD lehnt die Methode ab.

Die Bauern brauchen laut AfD keine neuen Darlehen, sondern Verlässlichkeit. Zudem zementiere die EU heimlich einen starken Klimaschutz in der Gap.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Tobias Rausch

Da hat er wohl Recht

Flächen abhängige Subventionen haben den Strukturwandel beschleunigt. Die Biogasförderung hat die Flächen zu lukrativen Investitionen für die Superreichen (Nichtlandwirte) gemacht und die Pachtpreise hochgetrieben. Mit den ganzen Auflagen und Grenzwerten weitere Strukturwandel Beschleuniger. Für mich wäre nur die Frage ob diese Partei es dann auch am Schopfe packen würde und nicht dieses rumgehampel der Etablierten? Die jetzigen und damaligen Regierungsparteien haben es ja schließlich so kommen lassen, oder auch mit Absicht so wie es jetzt aktuell ist. Nichts ist wie es scheint, aber alles scheint so wie es ist. Was aber fest steht ist, das wir eine Absolute wende in der Agrarpolitik brauchen, damit ist nicht gemeint den Wohlfühlluxusverbrauchern alles recht zu machen, sondern die Landwirtschaft zu sichern und somit unser aller Grundlage.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen