Zeitungsberichte

Aus für freiwilliges Tierwohllabel nur Gerücht!

Berichte, das staatliche Tierwohllabel auf freiwilliger Basis von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stehe vor dem Aus, stimmen nicht, sagt Horst Seehofer.

Die Augsburger Allgemeine Zeitung berichtete am Freitag, die Pläne von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Einführung eines Tierwohllabels auf freiwilliger Basis stünden vor dem Scheitern, weil sich nach der SPD nun auch das CSU-geführte Innenministerium gegen die Pläne in dieser Form stelle. Die Schwesterpartei aus Bayern bestehe auf eine verpflichtende Kennzeichnung, hieß es.

Die Augsburger Allgemeine zitierte dazu aus der Stellungnahme des Innenministeriums zu Klöckners Plan, der sich gerade in der Ressortabstimmung befindet, dass "angesichts der inhaltlich nicht substanziellen Änderungen Bedenken gegen den Gesetzentwurf bestehen". "Vorzugswürdig wäre eine verpflichtende staatliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung, wie sie auch von zahlreichen Beteiligten (Landwirte, Verarbeiter, Handel, Bundesländer) gefordert wurde", heißt es. Im Ergebnis würde dies zu mehr Tierwohl führen und für eine bessere Rückverfolgbarkeit stehen.

CSU-Agrarpolitikerin Marlene Mortler wird mit der Auffassung zitiert, bäuerliche Betriebe könnten von einer Pflichtkennzeichnung eher profitieren. Klöckner selbst verteidigte ihre Pläne und verwies auf Vorgaben der EU-Kommission, wonach einzig auf freiwilliger Basis für Produkte über den gesetzlichen Mindestanforderungen ein Label eingeführt werden dürfe.

Seehofer widerspricht

Das Bundesagrarministerium teilte daraufhin am Nachmittag schriftlich mit, Bundesinnenminister Horst Seehofer habe in einem Telefonat gegenüber Klöckner bekräftigt, dass sein Ministerium die Linie des Bundesagrarministeriums teile, ein Tierwohlkennzeichen auf nationaler Ebene freiwillig einzuführen. Den entsprechenden Gesetzesentwurf des Landwirtschaftsministeriums hatte das Innenressort bereits mitgezeichnet. Seine Juristen, so der Bundesinnenminister im Telefonat, hätten nun nochmals bestätigt, dass eine national verpflichtende Kennzeichnung nicht EU-rechtskonform sein.

Eine anderslautende Behauptung ist laut einem Sprecher des Ministeriums "eine unabgestimmte Einzelmeinung".

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernhard ter Veen

freiwillige Kennzeichnung

ist bei all den schon eingeführten LEH kennzeichnungen doch schon bevor die Leitlinien und Grenzen der Kennzeichnung überhaupt fertig geschrieben sind TOD. und ob der Rest der Ganzen Reglementierung durchhält, dann nur weil die ganzen FreihandelsWaren ja auch mit eingenommen werden müssen und deren Deklaration aus Vermarktungsgründen verschleiert und als Einheimisch "umgelogen" werden muss... Volksverdummung und Verbrauchertäuschung ... mehr ist das nicht.

von Hermann Kamm

Tierwohllabel ja,

aber nur wenn für diese landwirtschaftlichen Produkte wesentlich mehr bezahlt wird. Alles andere ist Augenwischerei!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen