Kommentar

Bauerndemo: Nachdenklicher Nachwuchs Plus

14.000 Landwirte haben in Berlin protestiert. Und das liegt insbesondere an der Lebenswirklichkeit der kommenden Betriebsleitergeneration. Nutzen Sie die Chance, Frau Merkel.

Ein Kommentar von top agrar-Chefredakteur Matthias Schulze Steinmann:

Wer verstehen will, warum es die Landwirte in diesen Tagen zu Zehntausenden auf die Straße treibt, der kann grüne Kreuze und Schlepperkorsos zählen. Er kann sich mit den Details des jüngsten Agrarpaketes auseinandersetzen und sich fragen, was es mit einer Landwirtsfamilie macht, wenn sie permanent für die Probleme der Welt in der Kritik steht. Oder er kann sich mit der Lebenswirklichkeit der kommenden Betriebsleitergeneration auseinandersetzen.

Wenn top agrar in diesen Tagen zum achten Mal die besten Nachwuchsköpfe und ihre Abschlussarbeiten auszeichnet, legt dies auch den Blick frei auf die Unsicherheit, die sich wie Mehltau auf die gesamte Branche gelegt hat. Es ist keine zehn Jahre her, da war der Weg noch in den meisten Meister- und Fachschularbeiten vorgezeichnet. Junior und Senior...

Die Redaktion empfiehlt

14.000 Bauern und 8.600 Traktoren waren in Berlin, um vor dem Brandenburger Tor gegen das Agrarpaket der Bundesregierung und eine immer geringere Wertschätzung ihrer Arbeit zu protestieren.

top agrar Berlin-Korrespondentin Stefanie Awater-Esper ist bei der Protestkundgebung in Berlin dabei und twittert über die Redebeiträge. Hier sind ihre Mitteilungen...

14.000 Bauern und 8.600 Traktoren sind am 26. November in Berlin zur großen Protestkundgebung gekommen. In unserer Bilderstrecke finden Sie die Eindrücke des Tages.

Am Donnerstag hat top agrar 16 junge Agrarier für Ihre innovativen und praxisnahen Abschlussarbeiten im Rahmen der Fachschul-, Meister- oder Hochschulausbildung ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Paul Lieb

40 verschiedene Berufsverbände?

Ich wusste gar nicht, das es 40 verschiedene Berufsverbände gibt, die mit der Landwirtschaft in Verbindung zu bringen sind, bzw. die von den jetzt kommenden Veränderungen betroffen sind. Kann jemand auflisten, oder zeigen, wo man nachschauen kann, wer den nun zu diesem runden ... mehr anzeigen

von Klaus Schneider

Frau merkel hat eingeladen

Was soll man erwarten ? Die verbogenen Angaben des UBA werden von Ihr gedeckt. Klöckner erscheint als Schulze´s Marionette, oder sogar als Zuarbeiterin zu dienen. Die Bauern haben erst begonnen aufzustehen, das sollte die Damen begreifen.

von Klaus Jensen

Immer dran denken....:

WIR KOMMEN WIEDER........

von Michael Behrens

Ja, Merkel hat eingeladen! Aber...

Eine Einladung ins Bundeskanzleramt, am 02.12.19! Hört sich erstmal vielversprechend an, auf den zweiten Blick sieht es schon anders aus! 40 verschiedene Berufsverbände aus der Landwirtschaft sind geladen, 3 Std sind dafür geplant, das sind 4,5 Min für jeden, da Merkel, Klöckner und ... mehr anzeigen

von Stefan Gruss

Erst wenn es so wenig noch verbleibende Jungbauern gibt das heimische Nahrungsmittel knapp und teuer werden und der Verbraucher zu jammern an fängt, dann wird sich auch die politische Richtung wieder ändern. Aber brauchen wir das wirklich?

von Wilhelm Grimm

Da bin ich mal gespannt.

Die jungen Bauern wollen ihren Beruf nach den Regeln der "Guten fachlichen Praxis" ausüben und keine Almosen für eine völlig falsche Behandlung von Feldern und Tieren erhalten. Diese würde nicht nur unsere Wettbewerbsfähigkeit schwächen, sondern gleichzeitig unsere Landwirtschaft ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Zwang tötet (Knigge)

O-Ton Umweltministerin Schulze mit erhobenem Zeigefinger am 26.11.19 in Berlin: „...140,00 € zahlt jeder deutsche Bürger an die Landwirte!“ (Ausrufezeichen) // Eine sowas von typische „Politiker-Rechensprache“, die jedwedem mathematischem Grundwissen entbehrt; das Gesagte ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

Die Betriebsleiter von Morgen.......

ja aber diese jungen Bauern werden von den Staatsdienern falsch ausgebildet. Die Ziele die diese Staatsdiener zu vertreten haben stehen in krassen Gegensatz zu dem was eigentlich den Bauern, ihren Höfen und Familien helfen kann. Die zeit der ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen