Berlin

Böhme sieht Landwirte in ihrer Existenz gefährdet

AfD-Politiker Dr. Timo Böhme sagt, dass das Maß voll sei. Die Bauern hätten genug von Scheinlösungen. Die Bundesregierung und der Bauernverband hätten sie verraten.

Der gesellschaftlich gewünschte Wandel in der Landwirtschaft kann nach Ansicht des agrarpolitischen Sprechers der AfD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz, Dr. Timo Böhme, nur „auf dem Fundament von Wissenschaftlichkeit und Finanzierbarkeit“ gelingen. Zudem sei dieser Wandel ausschließlich in Zusammenarbeit mit den Landwirten machbar, betonte Böhme in Mainz. Deshalb müsse das Agrarpaket der Bundesregierung im Wesentlichen zurückgenommen und fair verhandelt werden.

Der AfD-Politiker hob hervor, dass mit der Landwirtschaft ein ganzer Berufsstand außer sich sei. Die Kritik der Bauern und Winzer richte sich längst nicht mehr nur gegen das Agrarpaket der Bundesregierung und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, der man „Verrat an den Landwirten“ vorwerfe. Sie richte sich auch gegen den Deutschen Bauernverband (DBV) und „eine ganze Gesellschaft, deren realitätsferner und absurd-gesinnungsethischer Opportunismus den Bauernstand an den Rand seiner Existenz bringt“.

Nun sei das Maß voll. Von der etablierten Politik seien jedoch nur Scheinlösungen zu erwarten, erklärte Böhme. Die SPD sei in Person von Bundesumweltministerin Svenja Schulze längst zum „Vorreiter des ideologisierten grünen Mainstreams“ geworden, während sich die CDU verzweifelt an die Große Koalition im Bund klammere, weil für sie Besseres nicht zu erwarten sei.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Norbert Scheppach

Neue Zielgruppe

Na, da hat einer eine neue Zielgruppe gefunden. Wie immer wird Unzufriedenheit zusammengefasst und keinerlei Lösungsansatz präsentiert. Langweilig! Die Frage bleibt doch, inwieweit "Blut und Boden" im Sinne diverser AFD-Mitwirkender noch eine Zukunft haben soll und wenn ja, warum und mit welchem Geld. Ansonsten wird die Narhungsmittelproduktion halt mit Investorengeld reformiert, allerdings ohne die Landwirte. Egal, wie man selbst dazu steht, würde man sich mal ein paar Konzepte wünschen. Das gilt im Übrigen auch für den Bauernverband und die gegenwärtige Regierung.

von Stephanie Winhard

Und?

Eine schöne Zusammenfassung von Herrn Böhme. Dafür reicht es aber, hier mal 10 Minuten die Kommentare zu überfliegen. Wie sehen die Lösungsvorschläge aus?

von Heinrich Albo

Bismarck hatte schon gesagt ....

wenn die Leute auf dem Land ,die ja eher geerdet sind , unzufrieden sind dann ist der Staat krank. Was dann folgte sollten Medien und Politik ja wohl noch wissen. Es wird jetzt höchste Zeit Mal neutral zu berichten und den Rechtsradikalen das Wasser abzugrabrn in dem man auch auf die Themen der Protestwähler reagiert.

von Gerd Schuette

Schlimm ist...

... wenn die falschen Leute das Richtige sagen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen