Deutsche Agrarminister treffen Hogan und Oettinger

Auf Einladung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treffen am Dienstag die BMEL-Spitze und die Landwirtschaftsminister von Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holsteins zum Bund-Länder-Gespräch mit den EU-Kommissaren für Agrar und Haushalt in Brüssel zusammen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Nähe zu EU-Agrarkommissar Phil Hogan früh gesucht, hier bei ihrem Antrittsbesuch. Diesen Dienstag diskutiert sie gemeinsam mit den deutschen Länderagrarministern in Brüssel mit Hogan über die GAP-Reform. (Bildquelle: EU-Kommission)

Die Agrarminister von Bund und Ländern treffen am Dienstag in Brüssel im Rahmen einer Sonder-Agrarministerkonferenz mit den EU-Kommissaren für Agrar und Haushalt in Brüssel zusammen.
 
Bei der halbtägigen Konferenz wollen die Länderagrarministerinnen und -minister gemeinsam mit Julia Klöckner über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), den Mehrjährigen Finanzrahmen (2021-2027) sowie über die Ernteausfälle aufgrund der extremen Trockenheit in Teilen Deutschlands sprechen.
 
Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner und ihre Länderkollegen wollen mit Agrarkommissar Phil Hogan und Haushaltskommissar Günther Oettinger über die deutschen Anliegen bei der Reform der EU-Agrarpolitik nach 2020 und deren Finanzierung diskutieren.
 
Am heutigen Dienstag debattiert auch der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments (EP) über die GAP-Reform unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierung, Verwaltung und Kontrollsysteme der Gemeinsamen Agrarpolitik. 

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Landwirt

steht nicht im Mittelpunkt. Hier geht es um Milliarden die politisch verteilt werden sollen. Es geht auch um Fördergelder außerhalb der Produktion. Siehe unser Milchviehberatungsdienst mit seinen EU- Modulen. Generell Forschung und Beratung. Wer bezahlt was und wie.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen