Deutscher Lebensmitteleinzelhandel meldet Umsatzplus

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2017 um knapp 2,2 Prozent auf 242,1 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz für das Jahr 2017 um 2,3 Prozent von 196,1 Milliarden Euro (2016) auf 200,6 Milliarden Euro (2017) stieg.

Kasse (Bildquelle: Archiv)

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2017 um knapp 2,2 Prozent auf 242,1 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz für das Jahr 2017 um 2,3 Prozent von 196,1 Milliarden Euro (2016) auf 200,6 Milliarden Euro (2017) stieg. Das berichtet die Schwesterzeitschrift von top agrar, LEBENSMITTELPRAXIS, unter Berufung auf die Marktstudie TOP-Firmen Edition 2018, Nielsen Tradedimensions.

Die Top 3:

  1. Edeka
  2. Rewe
  3. Schwarz-Gruppe
  4. Aldi-Gruppe
  5. Metro-Gruppe
Die Top-5-Unternehmen halten demnach einen Marktanteil von 74,8 Prozent: Die Edeka-Gruppe ist auch im Jahr 2017 Spitzenreiter in der Gruppe der Top-5-Unternehmen: Mit einem Umsatz von rund 56,5 Milliarden Euro verbuchte Edeka einen Marktanteil von 23,3 Prozent für sich.

Darauf folgt die Rewe mit einem um 3,6 Prozent auf 42,6 Milliarden Euro gewachsenen Umsatz, was einem Anteil am Gesamtmarkt von 17,6 Prozent entspricht.

Die Schwarz-Gruppe festigte ihren Platz unter den Spitzenunternehmen und erreichte mit einem Plus von 3,2 Prozent einen Umsatz von 38,6 Milliarden Euro. Die Aldi-Gruppe auf Platz 4 konnte mit einer Steigerung von 4,6 Prozent auf circa 29,7 Milliarden Euro aufwarten. Die Metro-Gruppe auf Platz 5 verzeichnete wiederholt einen Umsatzrückgang um fast 2,6 Prozent auf rund 13,6 Milliarden Euro.

Für den Umsatz, der mit Gütern des täglichen Bedarfs erzielt wurde, zeigt sich ein ähnliches Bild: Auch hier führt Edeka das Ranking an, gefolgt von Rewe, der Schwarz-Gruppe, Aldi und Metro.

Biohändler verlangsamen ihr Wachstumstempo

Was sich letztes Jahr bereits andeutete, zeigte sich auch in diesem Jahr, so die LEBENSMITTELPRAXIS weiter. Der Biohandel verbuchte 2017 nicht mehr die hohen prozentualen Steigerungen. Dieser Bereich blieb – bis auf den Biogroßhändler Weiling mit 10,2 Prozent – mit einstelligen Wachstumsraten hinter den Vorjahreswerten zurück.

Die Berliner Bio Company weist eine Umsatzsteigerung von 8,3 Prozent aus, EBL folgt mit 7,7 Prozent auf Platz 3, VollCorner behauptet Platz 4 mit 6,5 Prozent. Dennree erwirtschaftet einen Zuwachs von 5,1 Prozent, gefolgt von LPG Biomarkt mit 5,0 Prozent. SuperBioMarkt aus Münster wächst lediglich um 1,5 Prozent, während Alnatura und Basic 2017 Umsatzrückgänge hinnehmen mussten.

Discounter gewinnen Marktanteile hinzu

Das Discount-Segment brachte es im Jahr 2017 wieder auf ein starkes Wachstum am Gesamtmarkt von 4,0 Prozent (2016: 3,1 Prozent). Die Discount-Unternehmen steigerten somit ihren Umsatz insgesamt um fast 3,2 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr.

Für das Jahr 2018 erwarten die Händler wenig Veränderung. Sie prognostizierten insgesamt ein Umsatzwachstum von 7,9 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr, dies entspricht einem Anstieg von knapp 3,3 Prozent. Allein Edeka, Rewe, Schwarz und Aldi werden laut Prognose mit durchschnittlich 3,9 Prozent wachsen, was insgesamt einen Umsatzanstieg von rund 6,5 Milliarden Euro bedeutet.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Wann wird die Landwirtschaft daran Teilhaben?

Es wird ja nun nicht unendlich mehr verbraucht, die Teuerung ist der größte Umsatz- Motor. Der LEH hätte es doch in der Hand, Regional und Qualitativ Hochwertig zu auskömmlichen Preisen für die Erzeuger einzukaufen! So könnte Stabilität in der Liefer- Kette entstehen, und alle hätten etwas davon!

von Steffen Hinrichs

Das geht auch auf unsere Kosten

Wir brauchen bessere Vermarktungsposition und eine Berufsvertretung ,die sie auch für uns vertritt .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen