Kommentar

Die EU-Agrarpolitik kommt jetzt ins Kreuzfeuer Plus

Ende 2018 ist der Traum von Günther Oettinger geplatzt, den EU-Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027 noch vor den EU-Parlamentswahlen im Mai in trockene Tücher zu bringen. Das Vorsitzland Rumänien soll jetzt nur noch „Leitlinien für eine Entscheidung im Herbst 2019“ vorbereiten.

Das Vorsitzland Rumänien soll jetzt nur noch „Leitlinien für eine Entscheidung im Herbst 2019“ vorbereiten. Damit hängen auch die Vorschläge von Agrarkommissar Phil Hogan für eine Reform der EU-Agrarpolitik in der Luft.

Die Vorzeichen für 2019 sind nicht rosig: In Brüssel droht ein einschneidender Gezeitenwechsel. Vermutlich werden sich weder die vielen neuen EU-Parlamentarier noch die neue Kommission (ab Ende 2019) an Oettingers Haushaltsentwurf und Hogans Reformvorschläge gebunden fühlen, zumal Oettinger (sicher) und vielleicht auch Hogan (offen) der neuen Kommission gar nicht angehören werden. Die Kürzungen des Agrarhaushaltes könnten dann dramatischer ausfallen als die bislang vorgeschlagenen fünf Prozent.

Hinzu kommt, dass im nächsten Parlament auch viele EU-Kritiker sitzen werden. Mehr Geld und mehr Spielraum für die EU ist mit...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Die rumänische EU-Ratspräsidentschaft will die GAP-Reform in der EU voranbringen und versteht die Kohäsionspolitik als Sicherung des sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalts in der EU. Dies...

EUROPA/EU-Ratspräsidentschaft/ Rumänien

Petre Daea moderiert ab 28. Januar die GAP-Reform

vor von Thomas A. Friedrich

Die rumänische EU-Ratspräsidentschaft beginnt unter keinem guten Stern. Die Eindämmung von Korruption im Lande und der grassierenden ASP-Seuche im Hausschweinebestand Rumäniens haben für...

EUROPA/EU-Ratspräsidentschaft/Rumänien

Brüssel zweifelt an Kompetenz von Bukarest

vor von Thomas A. Friedrich

Rumänien übernimmt am 1. Januar von Österreich für sechs Monate den EU-Ratsvorsitz. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hegt Zweifel an der Kompetenz von Bukarest im EU-Wahljahr 2019,...


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Albo

Es gibt keine Partei

die wir wählen können. Aber es gibt genügend extreme die wir verhindern müssen! Deshalb immer wählen gehen! Wir sollten aber auch deutlich mehr Demonstrieren....

von Jürgen Schmidt

nicht wählen nimmt dir das rRecht auf Kritik!!

von Diedrich Stroman

EU Wahlen!

Und die Bauerverbände sollen dafür sorgen das ihre Klientel wählen geht? Geht's noch? Wem sollen sie ihre Stimme oder können sie ihre Stimme geben! Bei der politischen Diskrepanz und abgehobenheit dieser Parlamentarier fällt mir keiner ein!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen