Eindringen in den Stall ist kein Einbruch Premium

Wenn ein Fremder in einen Stall eindringt, handelt es sich nicht um Einbruch! Denn das deutsche Strafrecht kennt den Tatbestand nur in Form des Wohnungseinbruchdiebstahls. Nur wenn eine unbefugte Person (zum Zwecke des Diebstahls) in eine Wohnung eindringt, handelt es sich um Einbruch bzw. um Einbruchdiebstahl.

Schweinestall (Bildquelle: Deter)

Wenn ein Fremder in einen Stall eindringt, handelt es sich nicht um Einbruch! Denn das deutsche Strafrecht kennt den Tatbestand nur in Form des Wohnungseinbruchdiebstahls, informiert das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben. Das heißt: Nur wenn eine unbefugte Person (zum Zwecke des Diebstahls) in eine Wohnung eindringt, handelt es sich um Einbruch bzw. genauer um Einbruchdiebstahl.   Im Zusammenhang mit dem Eindringen in einen Stall gibt es diesen Tatbestand nicht. In der Regel handelt es sich „nur“ um einen Hausfriedensbruch. Der Landwirt kann dann bei der Polizei einen Strafantrag gegen den Täter stellen. Sollten durch das Eindringen in einen Stall materielle Schäden ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

In den zurückliegenden Wochen und Monaten stieg bundesweit die Zahl von Stalleinbrüchen bei Landwirten, begangen durch Gruppen und Organisationen, die sich selbst als „Tierrechtler“ bezeichnen ...

Mattro Ziesel: Akku-Kettenfahrzeug für die Landwirtschaft?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen