Nachgefragt

Flutkatastrophe: Was ist mit den Prämien?

Rund 15.000 ha Fläche wurden nach Schätzung der Landwirtschaftskammer allein in NRW überschwemmt, in Rheinland-Pfalz ist die Lage noch unübersichtlich. Wie sieht es mit den EU-Prämien aus?

Erntereifes Getreide, dass bei 25 Grad im Wasser steht, Mähwiesen, auf denen Pflastersteine und Schrottteile verteilt sind, die aber weiter wachsen – in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten gibt es derzeit viele Probleme zu lösen. "Die Ernte ist auf den überschwemmten Flächen verloren," so der Pressesprecher der Landwirtschaftskammer Nordrhein–Westfalen.

In Rheinland-Pfalz sorgt sich die Kammer vor allem wegen ausgelaufener Öltanks, teilweise sind Böden in Ufernähe durch die Wassermassen bis auf eine Kiesschicht abgeschwemmt, teilweise fehlten 2 Meter Erde. Ein großes Problem sei auch die wöchentliche PS-Behandlung von Weinbergen, die derzeit teilweise mit dem Hubschrauber erfolgen muss.

Die LWK Nordrhein–Westfalen rät Landwirten, deren Flächen überschwemmt wurden und deren Ernte ausfällt, sich wegen der Betriebsprämien sobald möglich bei den zuständigen Behörden melden. Denn Umstände, in denen aufgrund höherer Gewalt...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Landwirte, die direkt nach der Flut Nothilfe leisteten oder jetzt noch beim Aufräumen helfen, sind meist gesetzlich versichert.