Grüne wollen wissen, ob sie auf Monsantos Liste stehen

Agrarpolitiker der Grünen fordern von Bayer die Herausgabe der Namen, die auf den Glyphosat Kritiker Listen von Monsanto standen. Bayer hat diese Aufklärung bereits versprochen.

Abgeordnete der Grünen aus dem Bundestag und dem Europaparlament rufen den Bayer Konzern auf, offenzulegen, welche Namen und Informationen Monsanto auf Listen mit Glyphosat-Kritikern gespeichert hat. In einem Offenen Brief an Bayer-Chef Werner Baumann, fordern sie außerdem, Informationen darüber, was das Ziel dieser Auflistung war und welche Maßnahmen auf dieser Basis erfolgt sind. Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören die Bundestagsabgeordneten Harald Ebner, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Anton Hofreiter und Oliver Krischer sowie die Europaabgeordneten Maria Heubuch und Martin Häusling.

Vergangene Woche war in Frankreich bekannt geworden, dass Monsanto und eine PR-Agentur Monsanto ab 2016 eine geheime Liste mit Kritikern des von dem Unternehmen vertriebenen Wirkstoffes Glyphosat führten. Danach wurden Adressen, Telefonnummern und Bemerkungen zu Kritikern von Monsanto notiert. Unter den Betroffenen seien Politiker, Wissenschaftler und Journalisten. Der Bayer Konzern, der Monsanto im vergangenen Jahr gekauft hatte und nun dafür verantwortlich ist, entschuldigte sich daraufhin. Am Montag räumte er ein, dass es solche Listen auch in anderen europäischen Ländern einschließlich Deutschlands gebe.

Bayer sagte Aufklärung zu und will eine externe Anwaltskanzlei damit beauftragen, das von Monsanto verantwortete Projekt zu untersuchen. Diese Kanzlei solle auch allen in den Listen aufgeführten Personen Auskunft darüber geben, welche Informationen von Ihnen gespeichert wurden, hatte Bayer zu Wochenbeginn zugesagt. Die Zusammenarbeit mit der betreffenden der PR-Agentur sei vorerst auf Eis gelegt. Der für dieses Projekt zuständige Manager habe bereits kurz nach Abschluss der Übernahme von Monsanto das Unternehmen verlassen, hieß es bei Bayer.

Derweil kämpft Bayer mit den Folgen der Schadenersatzklagen gegen den übernommenen Glyphosat Hersteller Monsanto in den USA. Am Montagabend hatte die Geschworenen-Jury eines Gerichts im kalifornischen Oakland Bayer verurteilt, Schadenersatz in Höhe von insgesamt mehr als 2 Mrd. US-Dollar (1,78 Mrd. Euro) an das klagende Rentnerehepaar zu zahlen. Nach bereits zwei verlorenen Prozessen um Krebsrisiken von Herbiziden der US-Tochter Monsanto ist dies nun der dritte Fall in den USA, in dem Gerichte Schadensersatzzahlungen an Bayer verhängt haben. Bayer beharrt derweil auf der Sicherheit von Glyphosat und geht in allen Fällen in Berufung. Der Aktienkurs von Bayer setzte nach Bekanntgabe des Urteils vom Montag die Talfahrt der vergangenen Monate fort. Die im Dax notierte Aktie sackte am Dienstag um bis zu fünf Prozent auf 53,65 Euro und erreichte damit den tiefsten Stand seit 2012.

Die Redaktion empfiehlt

Zum Handelsstart am Dienstag verliert die Bayer Aktie erneut an Wert. Am Montagabend hatte erneut ein US-Gericht Klägern Schadenersatz zugesprochen, diesmal in Höhe von mehr als 2 Mrd. Dollar....

Hat Monsanto in Frankreich kritische Politiker, Journalisten und Wissenschaftler bespitzelt? Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Daten-Missbrauch gegenüber Glyphosat-Gegnern. Bayer AG will...

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Stefan Lehr

Drauf stehen oder nicht drauf stehen???

Wahrscheinlich fuehlen sie sich soooo wichtig, dass ein Fehlen ihrer Namen einer parlamentarischen Abwahl gleich kaeme. Wenn es ein jagdlicher Abschlussplan waere, dann koennte man da schon auf andere Gedanken kommen mit der Wichtigkeit der Gruenen. Aber leider soll ja hier nur jemand beeinflusst werden. Hat bei dieser Sorte von Ideologen keinen Wert und kaeme einem 2. Monsanto-Zukauf gleich - von den Kosten her. Aber es kommt ja jetzt das Sommerloch und da braucht es dann wieder was fuer die Medien.

von Wilhelm Grimm

Stehen wir auf der Liste ???

Das also ist daaas Problem der Grünen und ihres Agrarexperten Ebner.

von Willy Toft

So wichtig seid ihr auch nicht!

Die ganze Situation verkommt zur Farce! Jeder sieht seinen Gegner an der nächsten Ecke, und die Gartenbesitzer möchten Unkraut- Freie PKW- Stellplätze und Vorgärten haben!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen