Heumangel: Pferdehalter in Not

Den landwirtschaftsfernen Pferdehaltern in städtischen Regionen geht das Heu aus. Wie die Zeitung DIE WELT aus dem Hamburger Umland berichtet, hätten viele Tierhalter ihr Winterheu aufgrund der Dürre bereits im Sommer verfüttert. Und jetzt sei es schwierig, gutes Heu zu akzeptablen Preisen zu bekommen.

Pferdebox: Heu ist dieses Jahr knapp und sehr teuer (Bildquelle: Archiv (Symbolbild ohne Bezug zum Fall))

Den landwirtschaftsfernen Pferdehaltern in städtischen Regionen geht das Heu aus. Wie die Zeitung DIE WELT aus dem Hamburger Umland berichtet, hätten viele Tierhalter ihr Winterheu aufgrund der Dürre bereits im Sommer verfüttert.

Und jetzt sei es schwierig, gutes Heu zu akzeptablen Preisen zu bekommen. Eine Pferdestall-Besitzerin berichtet, dass sie bei den Lieferanten auf ein Treueverhältnis bestehe, um schlechte Qualität zu vermeiden. Die Heuhändler freut´s: Laut dem Nachrichtensender N24 beliefert beispielsweise ein Brandenburger Unternehmer nicht nur Norddeutschlands Pferdehöfe, sondern inzwischen auch Ställe auf Mallorca. Erst kürzlich habe er wieder einen Notruf von einem Reitverein bekommen, den er nun in der Lieferung vorzieht. Der Heupreis hat sich inzwischen verdoppelt. Es gebe auch noch höhere Preise, nur die halten etablierte Händler für „unseriös“. Doch auch sie hätten schon Ballen für 80 Euro verkauft, um zu schauen, wie die Lage auf dem Markt tatsächlich ist, so der Sender weiter.

Dementsprechend stünden viele Lieferanten zwischen den Stühlen, da jeder seine treuen Kunden auch nächstes Jahr weiter beliefern will. Wenn man sie jetzt „abzieht“, verliert man sie, wissen die Praktiker. Eine Lösung könnte der Heuimport aus Polen sein, nur das sei teuer.

Das Institut für Tierernährung der Universität Leipzig hat unterdessen ein Positionspapier erstellt. Es soll Pferdehaltern Tipps liefern, wie sie mit Möhren, Rote Beete und Rüben können zumindest teilweise die knappen Heu- bzw. Heulagereserven kompensieren können.

Inzwischen soll es sogar Befürchtungen geben, dass Pferde ausgesetzt werden. Fakt ist bereits, dass es derzeit extrem viele Pferde zu kaufen oder zu verschenke gebe. Viele Besitzer können den Unterhalt nicht mehr aufbringen. In der Nähe von Flensburg gibt es Deutschlands einzige Pferdeklappe. 2018 seien hier bisher 152 Pferde abgegeben worden – mehr als im gesamten vergangenen Jahr, heißt es.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Metitron 560 presst Halmgüterpellets auf dem Feld

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hans-jürgen Fricke

Heu

aus Polen habe ich schon gesehen, bzw. gerochen sehr schlechte Qualität.

von Wilhelm Gebken

Sie brauchen den Equidenpass und eine Eigentumsurkunde

Ohne diese Dokumente können Sie kein Pferd verkaufen. Kaufen sollten Sie ohne diese Dokumente übrigens auch keines.

von Tobias Gauggel

Also

Ich hab schon lang kein Pferd mehr gesehen mit Brandzeichen. Anhand vom Brandzeichen kann man glaub noch lange nicht nachweisen wem das Tier gehört hat. Oder gibt es irgendwo eine Datenbank wo alle Brandzeichen regestriert sind?

von Martina Junker

So eine Ohrmarke geht ja wohl leichter zu entfernen, als ein Brandzeichen!

von Andreas Thiel

Equidenpass

Pferde benötigen einen Equidenpass?

von Tobias Gauggel

Im Gegensatz zu Rindern

Brauchen Pferde keine Ohrenmarken. Somit funktioniert das mit der Rinderklappe nicht. Da man anhand von der genau feststellen kann wem das Rind gehört und somit bestimmt nach paar Tagen ein Tierschutzverein oder sonstiges auf dem Hof steht.

von Martina Junker

Gibt es auch irgendwo eine Rinderklappe?

von Bernd Croonenbroek

Eine Runde Mitleid

Die armen Pferdeleute

von Heinrich Albo

Warum sollte es dem Pferdehalter anders ...

Wie dem Landwirt gehen? Tiere die man sich nicht mehr leisten kann müssen eben verkauft/geschlachtet werden.....Ist immer hart ....Der Unterschied ist nur das die meisten nicht von den Pferden leben müssen.....Das Hobby kostet eben Geld...

von Wilhelm Grimm

Die Pferde müssen selbst Dürrehilfe beantragen, denn sie können ihre Bedürftigkeit locker nachweisen !

Die Pferdehalter können das in der Regel nicht !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen