Grüne

Höfken will Mitspracherecht der Länder beim Insektenschutz

Die Grünen fühlen sich beim Beschluss der Bundesregierung über ein Insektenschutzprogramm - eins ihrer Kernthemen - übergangen. Ulrike Höfken fordert ein stärkeres Mitspracherecht der Länder.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken fordert beim Insektenschutz-Programm des Bundes eine stärkere Einbindung der Länder. Die Grünen-Politikerin kritisiert, dass das Bundeskabinett das Insektenschutzprogramm im September ohne vorherige Abstimmung mit den Ländern verabschiedet habe. Eine Beteiligung der Länder hält sie für notwendig, berichtet der SWR unter Berufung auf die entsprechende Landtagsanfrage.

Der Bund will jährlich 100 Mio. Euro für den Insektenschutz bereitstellen, davon 50 Mio. im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK).

Höfken kritisiert, dass nicht feststehe, für welche konkreten Maßnahmen die Mittel verwendet werden könnten, da wünsche sie sich genauere Informationen. Um die Mittel nutzen zu können, müssten die Länder nach dem dafür üblichen Verfahren eine Kofinanzierung von 30 Mio. Euro bereitstellen, so Höfken weiter. Das Programm liefere erste Ansätze - die in Rheinland-Pfalz aber teilweise schon seit Jahren umgesetzt würden. Beispielhaft nannte sie den Schutz von Streuobstwiesen, Moorflächen und von Gewässern. Gerade durch Renaturierung und Neuanlage von Kleinstgewässern könnten eine Vielzahl an Insekten an unterschiedlichen Punkten ihrer Biologie gefördert werden, ist sie überzeugt.

Für die kommende Agrarreform wünscht sich die Grüne eine „an ökologischen Grundsätzen ausgerichtete Veränderung der Rahmensetzung“. Das sei von zentraler Bedeutung für den Artenschutz.

Tagung zum Thema „Pflanzenschutz und Biodiversität – unvereinbar oder zwei Seiten derselben Medaille?“

Pflanzenschutz und Biodiversität werden auch am 11. November ab 19 Uhr in der Vertretung des Landes Bremen in Berlin das Hauptthema sein. Dabei soll es um Antworten auf die Frage gehen: Wie kann der Pflanzenschutz der Zukunft aussehen, der wirtschaftliche Erfordernisse der Landwirte mit der Sicherung von Boden, Wasser, Luft und Biodiversität in Einklang bringt? Mitdiskutieren werden Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens, DBV-Umweltpräsident Eberhard Hartelt sowie Vertreter der Umweltverbände, der Pflanzenschutzindustrie aber auch Wissenschaftler, Juristen, Berater und Landwirte.

Kostenlos anmelden!

Die Teilnahme an der Veranstaltung, die top agrar im Rahmen des neuen Diskussionsformats „Landwirtschaft im Dialog“ durchführt, ist kostenlos. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.seminare.lv.de

Die Redaktion empfiehlt

DBV-Umweltbeauftragter Hartelt warnt, die Betroffenheit der Landwirtschaft vom Insektenschutzplan zu verharmlosen. Beim top agrar-Format "Landwirtschaft im Dialog“ am 11.11. sitzt er auf dem Podium.

top agrar-Diskussion in Berlin

Pflanzenschutz und Biodiversität – passt das zusammen?

vor von Matthias Bröker

Pflanzenschutz und Biodiversität – unvereinbar oder zwei Seiten derselben Medaille? Darüber wird im top agrar-Format "Landwirtschaft im Dialog am 11. November in Berlin diskutiert.


Diskussionen zum Artikel

von Bernhard ter Veen

was haben

"verbesserung der Agrarstruktur und Küstenschutz" mit Insektenschutz zu tun ??? Bitte ??? doch Nur das die evtl dafür vorgegebenen Finanzmittel NICHT auf den bäuerlichen Höfen ankommen. Die Länder welche sowieso schon PLEITE sind sollen auch noch CO-Finanzieren und da liegt der Hase ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Mit den paar Kröten hilft der Staat nicht wirklich!

Bei 50 Mio. sprechen wir von 3 €/ha, was kann man dafür bekommen? Richtig, nur die festgesetzte Verpflichtung, noch mehr bei der Landbewirtschaftung zuzusetzen! Bei Naturschutzflächen oder Waldflächen wird ein Mitnahme- Effekt geben. Herzlichen Dank!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen