WLV-Präsident

Rücktrittsankündigung Röring: Kein einfacher Weg Plus

Den Rückzug von Johannes Röring vom Amt des Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) kommentiert Wochenblatt-Chefredakteur Anselm Richard.

Johannes Röring hat in den Gremien des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) nicht mehr den Rückhalt, auf den ein Präsident angewiesen ist. Den es braucht, um die Interessen der Mitglieder mit Vehemenz und Glaubwürdigkeit zu vertreten. Und so entscheidet er sich für den Rückzug.

Johannes Röring hat viel einstecken müssen in sieben Jahren Amtszeit. Abscheuliche Höhepunkte waren dabei die Einbrüche in Ställe des heimatlichen Hofes sowie Sabotage an der Technik, in deren Folge mehrere Hundert Schweine verendeten. Unverzeihlich! Als wirtschaftlich erfolgreicher Veredlungslandwirt und Unternehmer eignete sich der Münsterländer wie kaum ein anderer als Feindbild für Tierhaltungsgegner und ihre Verbündeten. Das wurde schamlos ausgenutzt, war eine unerträgliche Belastung für die Familie und...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Frischer Wind

ist leicht gesagt wenn man gute brauchbare neue Ideen hat aber von verdienenden Berufsfunktionären gestoppt oder abgebügelt wird. Findet wirklich eine offene Diskussion statt? Werden Meinungsbilder registriert oder angenommen? Da braucht es eher schon ein Team , das sich findet und ... mehr anzeigen

von Henrik Plaas-Beisemann

Unter 50

Es stellt tatsächlich die Frage, wer sich der Belastung des Amtes mit unter fünfzig stellen kann oder will. Im Grunde kann man solch ein Amt erst bekleiden, wenn man zuhause über ist. Das können nur sehr große Betriebe leisten, wie bei Baron Heeremann, oder Betriebe, in die der ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Das mit der Satzung ist ja so ne Sache

Das hat man ja an dem Beispiel der Landjugend gesehen und so lange da kein Umdenken stattfindet in den Köpfen der „ Lodenmantelträger“ so lange wird das auch nichts....... Einen Verband gibt es da sind Doppelposten nicht erlaubt-ganz oder gar nicht. Bei Herrn Röhring fragte man ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

Nachhaltigkeit bei der Interessensvertretung

Wenn man auf zu vielen Hochzeiten tanzt dann läuft man Gefahr, als Absahner angesehen zu werden. Mögen die Absichten noch so gut gewesen sein. Deshalb sollten sich alle unsere Verbandsvertreter bewusst sein welches Bild dieses "Postensammeln" in der Öffentlichkeit und gegenüber ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen