Interview

Landwirtschaftliche Rentenbank startet günstiges Darlehensprogramm

Zum 15. November startet die Rentenbank ein neues Darlehensprogramm für zukunftsweisende Investitionen. Im top agrar-Interview erläutert Dr. Christian Bock die Einzelheiten.

Mit ihrem neuen Darlehensprogramm „Zukunftsfelder im Fokus“ greift die Landwirtschaftliche Rentenbank die Bereitschaft der grünen Branche für Investitionen in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz auf und bietet dafür eine zusätzlich vergünstigte „LR-Premium“-Kondition an. Damit fördert sie gezielt das zukunftsgerichtete Engagement von land-, agrar- und ernährungswirtschaftlichen Unternehmen. Wir sprachen mit Dr. Christian Bock, Bereichsleiter Fördergeschäft bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank, darüber.

Für bestimmte Investitionen können Landwirte ab dem 15.11.2022 ein neues, besonders günstiges Darlehensprogramm in Anspruch nehmen. Um welche Projekte geht es?

Bock: Mit dem Programm „Zukunftsfelder im Fokus“ wollen wir Investitionen in ausgewählten, besonders zukunftsweisenden Bereichen der Land- und Ernährungswirtschaft anstoßen. Aktuell sind das:

  • die regionale Lebensmittelproduktion,
  • Agri-PV-Anlagen,
  • ökologischer Landbau und umweltschonende Landbewirtschaftung sowie
  • Agroforst und Paludikulturen (Bewirtschaftung wiedervernässter Moorstandorte).

Mann

Dr. Christian Bock (Bildquelle: privat)

Welche Investitionen fallen darunter? Und wie sind die genauen „Premium“-Konditionen?

Bock: Das ergibt sich immer aus dem Kontext: Zur „regionalen Lebensmittelproduktion“ gehören z.B. Investitionen in mobile Schlachtanlagen und Molkereien sowie in Verkaufsräume zur Direktvermarktung. Im Rahmen der „umweltschonenden Landbewirtschaftung“ können auch konventionell wirtschaftende Landwirte Maschineninvestitionen finanzieren.

„Zukunftsfelder im Fokus“ ist ein normales Darlehensprogramm der Rentenbank, allerdings mit einem besonders günstigen „Premium“-Zinssatz, der 0,30 Prozentpunkte günstiger ausfällt als im Rentenbank-Standardprogramm „Basis“. Wie bei allen anderen Förderprogrammen der Rentenbank werden Darlehenslaufzeiten von drei bis max. 50 Jahren und Zinsbindungen bis zu 20 Jahren angeboten.

Wie erfolgt die Beantragung? Welche Nachweise müssen Landwirte erbringen?

Bock: Die Beantragung der Darlehen erfolgt wie üblich über die Hausbanken. Den Nachweis können Landwirte in der Regel mit den entsprechenden Formularen gegenüber der Hausbank erbringen. Bei Fragen hilft ein Blick in die Programmbedingungen oder auch ein Anruf bei uns. Bei der regionalen Vermarktung z.B. gibt es keine fixe Grenze für die Region. Sowohl die Landkreisebene als auch eine Natur- oder Landschaftsregion wie z.B. Eifel oder Lüneburger Heide können förderfähig sein. Wir messen da auch nicht mit dem Zollstock nach.

Gibt es Grenzen beim Kreditvolumen oder Antragsfristen? Müssen sich Interessierte sputen?

Bock: Nein, das Darlehensprogramm ist auf Dauer angelegt, Grenzen für das Kreditvolumen gibt es nicht.

Auch die Tierhaltung ist ein wichtiges Zukunftsfeld der deutschen Landwirtschaft und der Rentenbank

Ist eine Kombination mit anderen Förderungen möglich?

Bock: Ja. Eine gleichzeitige Zuschussförderung z.B. über das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) der Länder oder andere spezifische Länderförderungen ist wie in allen unseren Darlehensprogrammen erlaubt. Die Inanspruchnahme verschiedener Rentenbankdarlehen für ein Investitionsvorhaben ist ebenfalls möglich. Hat ein Landwirt beispielsweise einen Milchviehstall über das Junglandwirte-Programm (LR-„Top“) finanziert, kann er die regionale Weiterverarbeitung und Direktvermarktung jetzt über das neue Zukunftsfelder-Programm finanzieren.

Es fällt auf, dass im Programm keine Investitionen in die Tierhaltung genannt sind. Sieht die Rentenbank darin keine Zukunft?

Bock: Doch, auch die Tierhaltung ist ein wichtiges Zukunftsfeld der deutschen Landwirtschaft und der Rentenbank. Wenn die politischen Rahmenbedingungen stehen, werden wir den Bau von neuen Tierwohlställen bzw. den Umbau von Ställen zu mehr Tierwohl zeitnah als weiteres, förderfähiges Zukunftsfeld in das neue Programm aufnehmen. Auch das Thema Bioenergie werden wir uns nochmal genau anschauen.

Wie legt die Rentenbank förderfähige Zukunftsfelder fest?

Bock: Die Zukunftsfelder ergeben sich aus dem politischen und gesellschaftlichen Diskurs. Wir wollen mit dem Programm vom Reden ins Tun kommen. Das Besondere am neuen Programm ist, dass es je nach Bedarf angepasst werden kann, so kann die Zahl der Zukunftsfelder variieren. Zu den derzeit vier Zukunftsfeldern können neue hinzukommen, wie demnächst die Tierhaltung. Andere fallen vielleicht irgendwann raus, werden dann aber weiterhin im Rahmen anderer Rentenbankprogramme finanziert.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.